14.04.2021

CoronaKrim: (Kriminal-) Prävention in Zeiten der Corona-Virus-Pandemie (53)

Die COVID-19-Pandemie 2020 hat einen schrecklichen Tribut an Leben, Krankheit und wirtschaftlicher Verwüstung gefordert und hat vielfältige Auswirkungen auf Gewalt, Kriminalität und Prävention. Deshalb veröffentlicht die Tägliche Präventions-News wöchentlich aktuelle Informationen unter dem Label CoronaKrim. Internationale Nachrichten und Informationen werden ebenfalls wöchentlich in englischer Sprache unter dem Label Corona Crime Issues im Rahmen der Daily Prevention News veröffentlicht. Eine Auflistung zentraler Informationsquellen zum gesamten Themenkomplex Coronavirus und COVID-19 veröffentlicht der DPT hier.

(53.1) Rede von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier in einer Fernsehansprache zur Corona-Pandemie am 03.04.2021 Quelle: Bundesregierung (EM)

(53.2) “Freiheit geht nur solidarisch”
Das Bündnis "unteilbar" hat am 05.04.2021 das Statement der solidarischen Gesellschaft veröffentlicht. In einer Pressemitteilung heißt es u.a.: "Zu den unterzeichnenden Organisationen gehören ver.di, PRO ASYL, Seebrücke, GEW, Der Paritätische Landesverband Brandenburg, Omas gegen Rechts, DGB Baden-Württemberg, ROBIN WOOD Berlin, DaMigra, Netzwerk Tolerantes Sachsen uvm. Das Statement kann ab sofort auf www.unteilbar.org von Einzelpersonen sowie Organisationen unterzeichnet werden. Dort ist auch die Liste aller Unterzeichnenden einsehbar. Als solidarische Gesellschaft positionieren wir uns damit deutlich gegen die sich radikalisierende Bewegung von Pandemieleugner*innen und der extremen Rechten." Quelle: Bündnis unteilbar (EM)

(53.3) Rechtsrahmen für Eigentumsrechte bei Covid-Impfstoffen
"Die Bundesregierung sieht keinen Änderungsbedarf des nationalen und internationalen Rechtsrahmens für geistige Eigentumsrechte in Bezug auf die Covid-Impfstoffversorgung. Der bestehende Rechtsrahmen sowie die öffentliche Förderung vertraglich gesicherter Abnahmegarantien hätten sich insgesamt als wichtiger Motor für die Herstellung von Impfstoffen und zur weltweiten Ermöglichung des Zugangs erwiesen, schreibt sie in einer Antwort (19/27862) auf eine Kleine Anfrage (19/27447) der Fraktion Die Linke. Ein angemessener Schutz geistiger Eigentumsrechte biete zudem einen wesentlichen Anreiz für die Forschung und Entwicklung von Impfstoffen, zeigt sie sich überzeugt. Er sei eine wichtige rechtliche Voraussetzung für die vertragliche Zusammenarbeit und Lizenzvereinbarungen von pharmazeutischen Unternehmen untereinander und mit Herstellern, um die Produktionskapazitäten für die Impfstoffherstellung zu steigern." Quelle: Bundestag (EM)

(53.4) Völkerrechtliche Regelungen zur besseren Pandemie-Bekämpfung 
"Den völkerrechtlichen Rahmen beim Umgang mit Pandemien bilden die Internationalen Gesundheitsvorschriften von 2005 (IGV). Das schreibt die Bundesregierung in Beantwortung einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/27128). In der Antwort (19/27604) heißt es weiter, um zu klären, inwiefern Verbesserungen im globalen Gesundheitskrisenmanagement inklusive der bestehenden rechtlichen Regelungen erforderlich sind, um zukünftig besser global auf entsprechende Ausbrüche reagieren zu können, habe die Weltgesundheitsversammlung bereits im Mai 2020 einen umfassenden Prozess zur Aufarbeitung der Lehren aus der COVID-19-Pandemie initiiert." Quelle: Bundestag (EM)

(53.5) Amnesty Report 2020: Weltweite Menschenrechtslage hat sich in Corona-Krise massiv verschlechtert
"Die Menschenrechtslage hat sich in der Covid-19-Krise für Millionen von Menschen unmittelbar oder mittelbar verschlechtert. In vielen Teilen der Welt verstärkten die Pandemie und ihre Folgen im letzten Jahr die Auswirkungen von Ungleichheit, Diskriminierung und Unterdrückung. Besonders vulnerable Gruppen wie vorerkrankte Menschen, Geflüchtete und Beschäftigte im Gesundheitswesen, Minderheiten sowie Frauen und Mädchen litten am stärksten unter der Pandemie. Während autoritäre Regierungen oft mit exzessiver Gewalt gegen die Zivilgesellschaft vorgingen, versagte die internationale Zusammenarbeit in vielen Bereichen, wie auch beim gerechten Zugang zu Impfstoffen. Zu diesen Ergebnissen kommt Amnesty International im aktuellen Amnesty International Report 2020/21. Auch in Deutschland besteht Handlungsbedarf, etwa beim Schutz vor Rassismus und bei Kontrollmechanismen für die Polizei."
Quelle: AI Deutschland (EM)

(53.6) Langeweile, Frust, Ängste? Jüngere rauchen seit Corona deutlich mehr
Die Corona-Krise hat sich auf den Alkohol- und vor allem den Tabakgebrauch Jugendlicher und junger Erwachsener stärker ausgewirkt als auf den Konsum älterer Menschen. Das zeigt ein Generationen-Vergleich aus einer forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Demnach trinkt jeder achte 16- bis 29-Jährige seit der Pandemie mehr Alkohol, unter den 50- bis 69-Jährigen hingegen jeder Zehnte. Mit Blick auf den Tabakkonsum klafft die Schere noch sehr viel weiter auseinander: Jeder Dritte unter den jüngeren Rauchern gibt an, seit Corona häufiger zur Zigarette zu greifen. Unter den Älteren sagt dies hingegen nur jeder Vierzehnte. Quelle: KKH (EM)

(53.7) Verschwörungstheorien und Denkverzerrungen in der Covid-19-Pandemie
"Verschwörungstheorien scheinen im Laufe der Covid-19-Pandemie an Beliebtheit zu gewinnen. Doch wie stark stimmen Menschen ihnen tatsächlich zu, und wie hängt das mit Denkverzerrungen zusammen? Ein Forschungsteam der Universität Basel hat dies in der deutschsprachigen Schweiz und Deutschland untersucht." Quelle: idw (EM)

(53.8) Corona befeuert Hass und Hetze gegen Juden im Internet
"Wegen weltweiter Lockdowns und Kontaktbeschränkungen gab es 2020 weniger gewaltsame Übergriffe auf Juden – jedoch nicht in Deutschland. Der Hass hat sich weltweit vor allem ins Internet verschoben. Forscher befürchten schlimme Folgen für die Zeit nach der Pandemie." Quelle: RND (EM)

(53.9) Wie Covid-19 Psyche und Nerven schädigt
"Einer Studie zufolge leidet ein Drittel der Menschen nach überstandener Covid-19-Erkrankung unter neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen. Dazu zählen etwa Angststörungen, Schlaflosigkeit oder Schlaganfälle. Covid-19-Patienten leiden nach ihrer Genesung häufiger an psychischen oder neurologischen Problemen als Menschen mit anderen Atemwegserkrankungen. Dies geht aus einer britischen Studie hervor, die in der Fachzeitschrift "The Lancet Psychiatry" veröffentlicht wurde. Corona-Patienten haben demnach ein 44 Prozent höheres Risiko einer neurologischen und psychischen Erkrankung als nach einer Grippe. Im Vergleich zu anderen Atemwegsinfektionen lag das Risiko um 16 Prozent höher." Quelle: Tagesschau (EM)

(53.10) Zur Rolle von Kindern im Corona-Pandemiegeschehen
Quelle: Infobrief der Wissenschaftlichen Dienste (WD) der Deutschen Bundestages (EM)

(53.11) Angst vor Covid-19
"In einer Studie mit über 1000 Personen in zehn Städten in England, Schottland und Wales beschäftigen sich Forscher mit den Aspekten und Auswirkungen der Angst vor Covid-19. Es werden Unterschiede zwischen „dysfunktional besorgten“ und „funktionellen und unbesorgten“ Gruppen dargestellt und die Wahrnehmung von Risiken analysiert." Quelle: Polizei-Newsletter (EM)

(53.12) Veränderungen bei Notrufen während des Lock-Downs in China
"Eine Studie zeigt, dass in China die durchschnittlichen wöchentlichen Anrufe bei der Polizei vor und nach dem Lock-Down höher waren als während des Lock-Dows. Anrufe im Zusammenhang mit Kriminalität, Verkehr und Auseinandersetzungen gingen deutlich zurück, Anrufe im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt, öffentlicher Sicherheit und anderen Themen nahmen erheblich zu." 
Quelle: Polizei-Newsletter (EM)

(53.13) Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Insolvenzgeschehen
"Eine Insolvenzstatistik für das gesamte Kalenderjahr 2020 wird nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes (DESTATIS) am 31. März 2021 veröffentlicht. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/28041) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/27033)."
Quelle: Bundestag (EM)

(53.14) Einreise nach Deutschland: Können Corona-Tests gefälscht werden?
"Im Internet bieten Händler gefälschte negative Corona-Testzertifikate an. Recherchen zeigen, dass die Einreise damit nach Deutschland leicht möglich ist. Politiker von FDP und CDU kritisieren fehlende engmaschige Kontrollen und fordern verbindliche Corona-Tests an Flughäfen."
Quelle: SWR-Report Mainz (EM)

(53.15) Strategie von IWF und Weltbank: Impfungen als globale Wirtschaftspolitik
"Der Internationale Währungsfonds und die Weltbank warnen vor der Gefahr, dass die ärmsten Länder in der Pandemie weiter zurückfallen - auch weil es an Corona-Impfstoff mangelt."
Quelle: Tagesschau (EM)

(53.16) Die Krise des Sozialen – Die Corona-Pandemie und ihre Folgen
"In der Corona-Pandemie erfahren wir alle bewusster, wie abhängig wir von Sorgearbeit im Krankenhaus, in Pflegeheimen und Arztpraxen, von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen wie Schulen und Kindertagesstätten sind. Ebenso sehen wir aber auch die Fürsorge, die in Familien, in der Nachbarschaft, im Freundeskreis und in der Gemeinde geleistet wird. Sorgearbeit ist historisch gewachsen primär eine weibliche Tätigkeit von geringer gesellschaftlicher Wertschätzung. Ändert sich das in der Pandemie?"
Quelle: idw (EM)

(53.17) Datenleck bei Corona-Tests
"Wegen einer Sicherheitslücke sind Corona-Testergebnisse und persönliche Daten ungeschützt ins Netz gelangt. Nach Recherchen von NDR, RBB und MDR sind Tausende Kunden in Hamburg, Berlin, Leipzig und Schwerte betroffen." Quelle: Tagesschau (EM)

 

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de


Weitere News zum Thema „Coronavirus COVID-19 / Aktuelles / Public Health / Prävention / CoronaKrim / CoronaCrime“