04.11.2020

Aktuelles aus Arbeitsbereichen der Prävention (173)

  • Vorlese-Studie 2020
    Die Stiftung Lesen hat am 26.10.2020 die Vorlese-Studie 2020 veröffentlicht. Danach lesen rund 32 Prozent der Eltern in Deutschland ihren Kindern selten oder nie vor – diese Zahl ist seit Jahren konstant. Erstmalig geht die Vorlesestudie 2020 der Frage nach, welche Gründe dahinterstecken. Dazu wurden bundesweit 528 Eltern befragt, die maximal einmal pro Woche vorlesen. Häufig fehlt es danach an Zeit und Bereitschaft zum Vorlesen. Die Hälfte der Eltern gibt an, dass es im Haushalt anderes zu tun gibt und sie zu erschöpft zum Vorlesen sind. Außerdem denken 48 Prozent der befragten Eltern, dass ihren Kindern woanders schon genug vorgelesen wird, vor allem in der Kita.

  • Die Verbreitung von Kinderpornografie steigt EU-weit
    "
    Die immer weiter fortschreitende Digitalisierung der Welt macht aus Kinderpornografie ein Problem, welches keinesfalls an Landes- oder Bundesgrenzen haltmacht. Der kriminelle Markt funktioniert weltweit und muss daher auch weltweit bekämpft werden. Allein in der EU wurden 2019 über 3 Millionen Bilder und Videos hergestellt und verbreitet, die den sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen."

  • Gerichtliche Strafverfolgung 2019: 2,3 % mehr Verurteilungen als 2018
    Die deutschen Strafgerichte haben im Jahr 2019 rund 728 900 Personen rechtskräftig verurteilt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das rund 16 500 beziehungsweise 2,3 % Verurteilte mehr als 2018. Damit wurden erstmals seit Einführung der gerichtlichen Strafverfolgungsstatistik in allen Bundesländern im Jahr 2007 mehr Personen wegen Straftaten rechtskräftig verurteilt als im jeweiligen Vorjahr. Bei weiteren rund 162 900 Personen (+3,9 % gegenüber 2018) endete das Strafverfahren im Jahr 2019 nicht mit einer Verurteilung, sondern einer anderen gerichtlichen Entscheidung (zum Beispiel Freispruch oder Verfahrenseinstellung). Verurteilt werden kann nach deutschem Strafrecht nur, wer zur Tatzeit 14 Jahre oder älter und somit strafmündig war. 

  • Polizei-Newsletter Nr. 246, November 2020
    Der Polizei-Newsletter wird erstellt durch Professor Dr. Thomas Feltes, Ruhr-Universität Bochum, www.polizei-newsletter.de
    1. Rassismus und Rechtsextremismus in der Polizei
    2. Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge
    3. Die Talk-Show-Gesellschaft
    4. Crime and Fear in Public Places
    5. Leipziger Polizisten leisteten 2018 im Schnitt 40 Minuten Mehrarbeit – im gesamten Jahr
    6. Offenes Webinar mit Lawrence Sherman zum „Crime Harm Index“
    7. Polizei im Alltag
    8. Früherkennung von polizeilichem Fehlverhalten
    9. Bürgerbefragung „Sicherheit und Gewalt in Nordrhein-Westfalen“
    10. Body-Cams: Keine präventive Wirkung, gerichtlich nicht verwendungsfähige Aufzeichnungen
    11. Noch einmal: Body-Cams wirkungslos
    12. Auswertung von Studien zu Polizei und Kriminalität in GB
    13. Direkte Kommunikation zwischen Notrufannahme und Einsatzsteuerung …
    14. Reaktionszeiten bei Notrufen … 
    15. Justizkontakt fördert Kriminalität
    16. Was kostet Polizieren?
    17. Polizeiliche Langzeitplanung
    18. Studie zum Taser-Einsatz in Großbritannien

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de


Weitere News zum Thema „Aktuelles“