23.09.2021

Aktuelles aus Arbeitsbereichen der Prävention (233)

  • UN-Studie: Ohne sofortiges Umdenken scheitert 1,5-Grad-Ziel
    Das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens ist laut einem neuen UN-Bericht ohne ein sofortiges Umsteuern mittlerweile unerreichbar. Der Bericht „United in Science 2021“, der von einer Reihe von UN-Organisationen gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnern veröffentlicht wurde, stellt fest, dass sich der Klimawandel und seine Auswirkungen beschleunigen. Die kurzzeitige Abnahme der CO2-Emissionen wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr habe daran nichts geändert.

  • Kampf gegen Chancenungleichheit erfordert mehr Investitionen in Bildung
    In Bildung auf einen Blick vergleicht die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Bildungssysteme, Bildungsbeteiligung und Bildungserfolge ihrer 38 Mitgliedsländer sowie von acht Partnerländern. Fokus der diesjährigen Ausgabe ist die Bildungsgerechtigkeit. Eine Begleitbroschüre untersucht darüber hinaus den Einfluss der Coronakrise auf Bildungsangebote- und Chancen. Bildung auf einen Blick analysiert, wo und in welcher Deutlichkeit sich bei der Bildung Ungleichheiten zeigen, die mit dem Geschlecht, der Herkunft oder der sozioökonomischen Situation in Verbindung stehen. Dabei geht es unter anderem um den Zugang zu Bildungsangeboten, um erworbene Kompetenzen, Bildungsverläufe und Arbeitsmarktchancen. Viele Ungleichheiten in der Bildung haben sich durch die Coronakrise verschärft. Die Begleitbroschüre zur Studie zeigt, wie unterschiedlich die Länder im Bildungsbereich auf die Krise reagiert haben und welche Ansätze es gibt, negative Folgen wie Lernverluste auszugleichen.

  • Schulen und Kitas meldeten im Frühjahr 2020 deutlich weniger Fälle
    Im Corona-Jahr 2020 stellten die Jugendämter in Deutschland bei 60 551 Kindern und Jugendlichen eine Kindeswohlgefährdung fest. Bei weiteren 66 557 Minderjährigen kamen die Behörden zu dem Ergebnis, dass zwar keine Kindeswohlgefährdung, aber Hilfe- oder Unterstützungsbedarf vorlag. In 15 % oder 19 028 dieser insgesamt 127 108 Kinderschutzfälle kam der Hinweis von einer Schule oder Kindertagesstätte (einschließlich Kindertagespflege). Fachleute hatten vor dem ersten Corona-Lockdown im Jahr 2020 davor gewarnt, dass ein Teil der Kinderschutzfälle durch die vorübergehenden Schul- und Kitaschließungen unentdeckt bleiben könnte. Neue monatliche Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigen nun, dass die Meldungen von Schulen und Kitas im Frühjahr 2020 tatsächlich zeitweise stark zurückgegangen sind. 

  • Veranstaltungsreihe: Gesundheit, Klima, Nachhaltigkeit
    Die digitale Veranstaltungsreihe wird von den Koordinierungsstellen Gesundheitliche Chancengleichheit Bremen und Niedersachsen organisiert und richtet sich an Akteur*innen, Multiplikator*innen und kommunalen Vertreter*innen sowie Interessierte, die das Thema Klima und Gesundheit weiter voranbringen möchten.

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de


Weitere News zum Thema „Aktuelles“