07.11.2019

Aktuelles aus Arbeitsbereichen der Prävention (120)

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Kultusministerkonferenz (KMK)
    Achtklässlerinnen und Achtklässler auf gleichbleibendem Niveau bei den digitalen Kompetenzen. Internationale Studie ICILS 2018 stellt in Deutschland keine großen Unterschiede im Umgang mit digitalen Medien in Schulen seit der letzten Erhebung im Jahr 2013 fest. Achtklässlerinnen und Achtklässler in Deutschland liegen im internationalen Vergleich erneut im Mittelfeld, wenn es um den kompetenten Umgang mit digitalen Medien geht. Lehrkräfte nutzen digitale Medien im Unterricht zu deutlich höheren Anteilen als vor fünf Jahren, wenn auch seltener als Lehrkräfte in vielen anderen Staaten. Ein geringer Anteil der Jugendlichen erreicht die Leistungsspitze, ein Drittel verfügt nur über Grundkenntnisse im Umgang mit digitalen Medien. Im internationalen Vergleich weisen die IT-Infrastruktur und -Ausstattung an deutschen Schulen sowie die Fortbildung der Lehrkräfte noch Ausbaupotenzial auf. Das sind die zentralen Ergebnisse der heute veröffentlichten Studie „International Computer and Information Literacy Study“, ICILS 2018. Sie untersucht nach 2013 zum zweiten Mal die computer- und informationsbezogenen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich.
  • Deutsche Post Glücksatlas 2019
    Noch nie war die Lebenszufriedenheit der Deutschen so hoch wie 2019. Sie liegt aktuell bei 7,14 Punkten auf einer Skala von 0 bis 10. Damit wird das Ergebnis von 7,05 Punkten aus dem Vorjahr um 0,09 Punkte verbessert. Das ostdeutsche Glücksniveau stieg sogar um 0,11 Punkte auf das Allzeithoch von 7,0 Punkten, der höchste Wert, der jemals seit dem Mauerfall vor 30 Jahren gemessen wurde. Zum Sonderthema Geschlechtergerechtigkeit: Arbeiten in geschlechtergemischten Teams erhöht  die Arbeitszufriedenheit. Familienfreundliche Angebote stärken die Geschlechtergerechtigkeit und lohnen sich für die Unternehmen

  • Europäische Kommission (EK)
    EU-Gleichstellungsindex 2019. Die Gleichstellung der Geschlechter kommt in den Mitgliedstaaten nur im Schneckentempo voran. Mit 66,9 von 100 Punkten belegt Deutschland im EU-Gleichstellungsindex den 12. Platz. Der europaweite Wert für die Gleichstellung der Geschlechter liegt bei 67,4 und hat sich seit 2017 nur um einen Punkt erhöht. Der am 15.10.2019 veröffentlichte Gleichstellungsindex des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) zeigt, dass trotz der Errungenschaften der letzten Jahrzehnte und der Maßnahmen der Kommission die Fortschritte bei effektiver Gleichstellung nur sehr langsam vorankommen.

  • Polizei-Newsletter 235, November 2019
    Einzelthemen: 
    1. Jenaer Erklärung – Zoologen wollen künftig auf den Begriff „Rasse“ verzichten - 
    2. Kosten der Viktimisierung von Kindern und Jugendlichen
    3. Freigabe von Cannabis in den USA hat keine Auswirkungen auf die Kriminalitätsrate
    4. "Sex Offender Management"
    5. Strategiepapier zur Neuregelung der gewerberechtlichen Rahmenbedingungen in der Sicherheitsdienstleistung
    6. Zusammenhänge zwischen Kriminalitätsraten und wirtschaftlicher Entwicklung
    7. Von der häuslichen Gewalt zum Mord
    8. Einfluss der Polizeiuniform auf Auswahltest
    9. Staatsanwälte leiden unter psychologischer Belastung
    10. Mehr Strafverfahren gegen nationale Terroristen als gegen internationale in den USA
    11. Strafmündigkeitsgrenzen in Europa
    12. Verhaltensbasierte Überwachung
    13. Problematische Nutzung von DNA für die Polizeiarbeit
    14. Forensic Architecture (FA)
    15. Rechtsextreme Netzwerke und Terroranschläge
    16. Mehr Polizeibeamte, weniger Kriminalität?
    17. Polizei geht gegen psychisch gestörte Personen härter vor als gegen andere

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de


Weitere News zum Thema „Aktuelles“