19.06.2022

Verteidigung und Energieautonomie zentrale Prioritäten für Deutsche

Weitere News zu dem Thema

Nach einer am15.06.2022 veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage befürwortet eine überwältigende Mehrheit der Deutschen, nämlich 87 Prozent, eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Ebenso viele der Befragten in Deutschland wollen, dass die EU ihre Abhängigkeit von russischen Energiequellen schrittweise beendet. Die Umfrage bestätigt auch die breite Unterstützung für die Reaktion der EU auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Die Reaktion der EU auf die russische Invasion in der Ukraine – Die heute veröffentlichte Befragung bestätigt, dass die meisten Deutschen (57 Prozent) der Reaktion der EU auf die russische Invasion in der Ukraine positiv gegenüberstehen. Humanitäre Maßnahmen erhalten die größte Unterstützung (95 Prozent), gefolgt von der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine in der EU (92 Prozent). 82 Prozent der Befragten aus Deutschland befürworten Wirtschaftssanktionen gegen die russische Regierung, Unternehmen und Einzelpersonen, und 66 Prozent unterstützen die Lieferung militärischer Ausrüstung in die Ukraine sowie deren Finanzierung.

Verteidigung und Sicherheit – Eine große Mehrheit der Deutschen (87 Prozent) spricht sich für eine gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik der EU-Mitgliedstaaten aus – in jedem Land waren dies mindestens zwei Drittel der Befragten. Zudem stimmen 93 Prozent zu, dass die Mitgliedstaaten bei der Verteidigung des EU-Gebiets gemeinsam handeln sollten, und 87 Prozent befürworten eine stärkere Zusammenarbeit auf EU-Ebene in Verteidigungsfragen.

Energieautonomie – Darüber hinaus zeigt die Eurobarometer-Umfrage eine breite Unterstützung für die Ziele des RePowerEU-Plans. Die EU sollte nach Ansicht von 87 Prozent der befragten Deutschen ihre Abhängigkeit von russischen Energiequellen so rasch wie möglich verringern. Nach Meinung von 76 Prozent der Befragten kann Energiepolitik dazu beitragen, die strategischen Interessen der EU zu schützen. 85 Prozent halten die Verringerung der Öl- und Gaseinfuhren sowie Investitionen in erneuerbare Energien für wichtige Faktoren für die Sicherheit insgesamt, und 83 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass wir unsere Abhängigkeit von Energieimporten durch mehr Energieeffizienz verringern können. Nach Meinung von 86 Prozent der Befragten sollte die EU massiv in erneuerbare Energien investieren. 

Klimaschutz – 83 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass Klimaschutzmaßnahmen dazu beitragen können, Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern, und 82 Prozent sehen sie als Chance für Innovationen, Investitionen und die Beschäftigung. Wenngleich 39 Prozent der Befragten Nachteile für die Wirtschaft durch Klimaschutzmaßnahmen befürchten, stimmen 79 Prozent zu, dass sie dazu beitragen können, die Kosten größerer ökologischer Schäden in Zukunft zu verringern. 75 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass wir mit erneuerbaren Energien die Kosten unseres Energieverbrauchs langfristig begrenzen können.

Zentrale Prioritäten – Wie die Eurobarometer-Umfrage gezeigt hat, haben Verteidigung und Sicherheit (38 Prozent) und eine größere Autonomie der EU und ihrer Mitgliedstaaten bei der Energieversorgung (36 Prozent) für die Menschen in Europa 2022 oberste Priorität. Dicht danach kommen Maßnahmen in den Bereichen Umwelt und Klimawandel (28 Prozent), Verteidigung der europäischen Werte (23 Prozent) sowie Kooperation in bei der Sicherheit und Verteidigung (23 Prozent).

Corona-Pandemie – Beim Management der Impfstrategie durch die EU zeigen sich 45 Prozent der Deutschen zufrieden. Im EU-Durchschnitt sind 58 Prozent der Befragten zufrieden.

Hintergrund

Die Spezial-Eurobarometer-Umfrage 526 – „Zentrale Herausforderungen unserer Zeit: die EU im Jahr 2022“ wurde in persönlichen Interviews und Online-Befragungen zwischen dem 19. April und dem 16. Mai 2022 in allen 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. In den 27 EU-Mitgliedstaaten wurden insgesamt 26.578 Menschen befragt.

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de

Weitere News vom Sonntag, 19. Juni 2022


Bisherige News aus dem Bereich: international prevention