Integrierte Stadtbildgerechte Sicherheitskonzepte

Christian Schneider
Initiative Breitscheidplatz
Detlev Schürmann
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)
Christian Weicht
Freiberufler

Der Schutz öffentlicher Räume vor Überfahrten hat zunehmend an Bedeutung gewonnen. Es gibt dazu keine nationale Norm. Die anerkannten Regeln der Technik sind international geregelt, wie z.B. der ISO IWA 14 (2013), als Zulassungs- und Anwendungsrichtlinie.
2018 hat eine Bund-Länder- Arbeitsgruppe (BLAG) am Polizeitechnischen Institut der Deutschen Hochschule der Polizei die „Technische Richtlinie (TR) Mobile Fahrzeugsperren“ erarbeitet und in Kraft gesetzt; eine Zulassungs- und Beschaffungsrichtlinie von mobilen Barrieren für den Einsatz durch die Polizei. Da es ein ziviles Äquivalent dazu nicht gibt, wurde im Rahmen eines Workshops von DFK und DIN e.V. das Thema: „Normgerechter Zufahrtschutz“ im interdisziplinären Expertenkreis diskutiert. Ergebnis: Die „TR“ Polizei und die ISO IWA 14 (2013) bieten sich als Grundlage für nationale Normungsprojekte (DIN-SPEC) an.
- Zulassungs- und Anwendungsrichtlinien analog ISO IWA 14-2 (2013) für mobile und stationäre Fahrzeugsperren, auch in Form von Stadtmöblierung und Stadtbild- und Landschaftsgestaltung in Kooperation mit der BLAG „Schutz öffentlicher Räume vor Überfahrtaten“
- Belastbare numerische Testverfahren zum Wirknachweis
- Entwicklung von zertifizierten Aus-/Fortbildungsmaßnahmen für Zufahrtschutz-Experten
Der aktuelle Sachstand, die Phänomenologie zu Überfahrtaten und die Erstellung von Zufahrtschutzkonzepten wird dargestellt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4472

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Extremismus Terror Amok