Schutz vor Überfahrtaten – Strategien für mehr Sicherheit

Julia Christiani
Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
Detlev Schürmann
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
Christian Weicht
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Nachdem in den vergangenen Jahren Überfahrtaten eher ein Phänomen extremistischer Terroranschläge waren, gelangt die Amokfahrt als Überfahrtat zunehmend zum Instrument für andere Formen krimineller Handlungen, wie (erweiterte) Suizide oder Vergeltungstaten. Die Frage nach einem geeigneten Schutz von gefährdeten Orten ist aktueller denn je. Viele Kommunen und Veranstalter sehen sich der Herausforderung gegenüber, den öffentlichen Raum gegen Fahrzeugangriffe zu schützen. Hinzu kommt der Anspruch, kein Unsicherheitsgefühl durch martialisch wirkende Sicherheitsmaßnahmen aufkommen zu lassen, sondern diese in das Stadtbild zu integrieren.
Der Vortrag stellt Wege zur Erarbeitung eines individuellen Sicherheitskonzeptes gegen Überfahrtaten vor. Die Grundlage dafür bildet die Handreichung „Schutz vor Überfahrtaten“ der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Gemeinsam mit Detlev Schürmann und Christian Weicht von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg werden die Rollen und Zuständigkeiten verantwortlicher Akteure benannt und konkrete Handlungsschritte für die Erarbeitung eines Zufahrtsschutzkonzeptes beschrieben. Das Fachwissen der beiden Experten des Forschungsbereiches „Angewandte Kriminalprävention und wissenschaftliche Begleitforschung“ ist Teil der Empfehlungen in der Handreichung der Polizei.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5891

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Städtebauliche Kriminalprävention Überfahrtaten Zufahrtsschutz