Stärkung der Handlungskompetenz von Lehrkräften bei Mobbing

Prof. Dr. Günter Dörr
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)
Christine Liermann
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)

Die Anforderungen an Lehrkräfte werden immer höher: Neben der Vermittlung von Wissen und Bildung soll die Schule der Ort sein, an dem Werte wie Respekt, Solidarität und Gewaltfreiheit gelebt werden. Lehrkräfte werden hier in die Pflicht genommen, Schule als „sicheren“ Ort zu schaffen und zu gestalten. Dabei begegnen ihnen in der Schulwirklichkeit zunehmend Konflikte und Gewaltphänomene. Mobbing als systematisches, gewollt verletzendes Handeln gegen Mitschüler oder auch Lehrkräfte ist nur eines davon. Um dieser großen Verantwortung gerecht werden zu können, bedarf es einer professionellen Unterstützung, die bei der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften beginnt. Lehrer*innen müssen handlungskompetent sein, wenn sie ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und angemessen und tolerant auf ausgrenzendes, menschenverachtendes Verhalten reagieren sollen. Diese Handlungskompetenz muss vermittelt werden – in allen Phasen der Lehrkräfteausbildung. Ein universitäres Curriculum wurde entwickelt und evaluiert, mit dem Lehramtskandidaten umfangreich und mit wissenschaftlichem Anspruch in das Themenfeld der Präventionsarbeit mit Schwerpunkt Mobbing (PRIMO) eingeführt werden. Ergänzend wird nun ein Angebot für die zweite Phase der Lehrkräfteausbildung erarbeitet und vorgestellt, mit dem verkürzt und intensiviert für praktische Bedarfe Interventions- und Präventionskonzepte vorgestellt werden.
Vortrag im Rahmen des 26. Deutschen Präventionstages

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5404

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Schule Evidenzbasierung Mobbingprävention