Pflegebedürftigkeit als Sicherheitsrisiko?

Prof. Dr. Thomas Görgen
Deutsche Hochschule der Polizei
Chantal Höhn
Deutsche Hochschule der Polizei
Sabine Nowak
Deutsche Hochschule der Polizei

In Deutschland leben – mit zunehmender Tendenz – rund 3.5 Mio. Pflegebedürftige. Im polizeilichen und justiziellen Hellfeld sind Pflegebedürftige als Opfergruppe in aller Regel nicht ausgewiesen und somit nicht erkennbar. Zugleich handelt es sich um einen in hohem Maße vulnerablen Teil der Bevölkerung, und Dunkelfeldstudien weisen darauf hin, dass Misshandlung und Vernachlässigung in der Pflege weit über das Niveau von „raren Einzelfällen“ hinausgehen. Im Rahmen eines durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts analysiert die Deutsche Hochschule der Polizei in Kooperation mit der Polizei des Landes Berlin die polizeiliche und strafjustizielle Bearbeitung von Gewaltdelikten zum Nachteil älterer Pflegebedürftiger. Die Studie, die sich wesentlich auch auf eine Analyse einschlägiger Verfahrensakten stützt, untersucht neben Charakteristika von Taten, Tatkontexten, Opfern und Tätern u.a., wie die Strafverfolgungsbehörden Kenntnis von einschlägigen Fällen erlangen, wie sich die Ermittlungen gestalten, welche spezifischen Herausforderungen die Verfolgung einschlägiger Vorkommnisse mit sich bringt und welche Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Prävention – insbesondere im Kontext über die Polizei hinausgehender Vernetzungsstrukturen – sich anhand der Fallanalysen entwickeln lassen. Der Vortrag berichtet einschlägige Befunde der aktenbasierten Analysen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5149

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewalt Polizei Prävention Dunkelfeld Alter