Warnsignale im zeitlichen Vorfeld rechtsextremer Anschläge

Prof. Dr. Thomas Görgen
Deutsche Hochschule der Polizei
Charlotte Nieße
Deutsche Hochschule der Polizei

Im BMBF-Forschungsprojekt „Leaking als Warnsignal für terroristische Bedrohungslagen und Anschläge“ (LATERAN) wird an der Deutschen Hochschule der Polizei mit Schwerpunkt auf rechtsextremistisch motivierten Taten sogenanntes Leaking im Vorfeld terroristischer Anschläge analysiert. Darunter sind Äußerungen und Verhaltensweisen zu verstehen, mittels derer Personen Hinweise auf mögliche bevorstehende Taten geben; dem Erkennen solcher Leakingphänomene kann präventiv-gefahrenabwehrend große Bedeutung zukommen. Die Analysen stützen sich auf staatsanwaltschaftliche Verfahrensakten zu schweren extremistischen Gewalttaten sowie zu verschiedenen Gruppen von Vergleichsfällen, die ebenfalls dem rechtsextremen Spektrum entstammen. Es werden Ergebnisse zur Verbreitung und zum Erscheinungsbild von Leaking im zeitlichen Vorfeld rechtsextremistischer Taten und zu diesbezüglichen Unterschieden und Gemeinsamkeiten zwischen Gruppentaten und solchen von Einzeltätern berichtet. Ferner werden Leakings fallbezogen im zeitlichen Verlauf analysiert, um zwischen früh auftretenden Leakings und solchen im unmittelbaren zeitlichen Vorfeld der Tat unterscheiden zu können. Auf der Grundlage der Aktenanalysen werden in Kooperation mit der polizeilichen Praxis Kriterien für die Ernsthaftigkeit unterschiedlicher Formen von Leaking im Vorfeld extremistischer Anschläge entwickelt und erprobt.
Vortrag im Rahmen des 26. Deutschen Präventionstages

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5427

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.