Tatort Pflegeheim – sexualisierte Gewalt in Einrichtungen

Prof. Dr. Thomas Görgen
Deutsche Hochschule der Polizei
Chantal Höhn
Deutsche Hochschule der Polizei
Natalie Köpsel
Deutsche Hochschule der Polizei

Während „Gewalt in der Pflege“ inzwischen zunehmend an Aufmerksamkeit gewinnt und sexuelle Gewalt in Institutionen in jüngerer Zeit stark thematisiert wird, ist über die Schnittmenge beider Problemfelder, nämlich sexuelle / sexualisierte Gewalt in Einrichtungen der stationären Langzeitpflege für ältere Menschen, sehr wenig bekannt: In welchen Formen und Konstellationen kommt es zu sexueller Gewalt in Pflegeeinrichtungen, welche Tathintergründe, Entstehungsbedingungen und tatförderlichen Bedingungen sind erkennbar, was kann von Einrichtungen und in der Aus- und Fortbildung von Pflegekräften präventiv unternommen werden? Im Rahmen eines durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Projekts wird die Thematik u.a. mittels einer aktenbasierten Analyse einschlägiger Strafverfahren sowie einer Interviewstudie in Einrichtungen untersucht. Es werden Ergebnisse beider Teilstudien zu Vorkommnissen sexueller Gewalt in der Langzeitpflege präsentiert. Bereits die Tatphänomenologie erweist sich als komplex und umfasst u.a. neben Taten durch Beschäftigte auch sexuelle Gewalthandlungen unter Bewohner:innen und Übergriffe durch institutionsexterne Personen. Herausforderungen für Maßnahmen der Prävention am Tatort stationäre Langzeitpflege werden auch vor dem Hintergrund dieser Vielgestaltigkeit des Deliktsfeldes diskutiert.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5562

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.