Cannabisprävention - was wissen wir über wirksame Ansätze?

Frederick Groeger-Roth
Landespräventionsrat Niedersachsen

Die politisch beabsichtigte Cannabislegalisierung lässt einen Boom an Maßnahmen zur Cannabisprävention erwarten, vor allem für die Zielgruppe der Jugendlichen. Ebenso erwartbar ist, dass sich viele Angebote auf Aufklärung, reine Wissensvermittlung, bzw. Warnung und Abschreckung konzentrieren werden. Diese Methoden gelten in der Forschung eher als unwirksam oder werden zum Teil sogar als schädlich eingeschätzt. Dabei sind wirksame Alternativen verfügbar, die in Forschungsübersichten identifiziert wurden. Die Grüne Liste Prävention liefert eine Übersicht über in Deutschland verfügbare evaluierte Programme. Allerdings ist die Anzahl von Programmen mit überprüften Wirkungen auf den Cannabiskonsum von Jugendlichen in Deutschland sehr klein. Andere effektive Programme zur Suchtprävention haben zumindest ein Potential für Effekte auch in Bezug auf den Cannabiskonsum. In dem Vortrag wird ein Überblick zu wirksamen Ansätzen in der Cannabisprävention gegeben und diskutiert, wie die hiesige Präventionslandschaft bezüglich dieses Themas verbessert werden kann.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5997

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Wirksamkeit Evidenzbasierung