Hi, Franck! Sicherheit im Ludwigsburger Bahnhofsviertel

Markus Faigle
Stadt Ludwigsburg
Ina Hennen
Eberhard Karls Universität Tübingen

Bahnhofsviertel haben oft einen eher schlechten Ruf – unabhängig davon wie groß die Kommune ist. Die dort herrschende Anonymität und Heterogenität der Menschen sowie eine zu hohe Personenanzahl tagsüber und eine zu geringe nachts kann zu unangenehmen Konfrontationen, Nutzungskonflikten und Unsicherheitsgefühlen führen. All dies stellt Städte und Kommunen bei der Planung und Umsetzung eines Sicherheitskonzepts vor die Herausforderung, die unterschiedlichen Ansprüche an Sicherheit und Aufenthaltsqualität von Bürgerinnen und Bürgern auszutarieren: so auch die Stadt Ludwigsburg im Rahmen des Verbundprojekts „Sicherheit im Ludwigsburger Bahnhofsviertel (SiLBer)“. Das Forschungsteam erarbeitet im Projekt ein passgenaues Sicherheitskonzept für die Mittelstadt Ludwigsburg. Die Herausforderung besteht darin, ein ehemaliges Industrieareal, das sog. Franck-Areal, im Herzen des Bahnhofsviertels in den öffentlichen Stadtraum zu integrieren. Das Konzept, welches auch auf andere Mittelstädte mit ähnlichen Bedingungen übertragbar sein wird, wird im Vortrag vorgestellt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5781

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

öffentlicher Raum Lebensqualität Sicherheitsempfinden