Vorurteilsgeleitete Phänomene in urbanen Räumen

Prof. Dr. Eva Groß
Hochschule in der Akademie der Polizei Hamburg
Joachim Häfele
Polizeiakademie Niedersachsen

An der Polizeiakademie Niedersachsen und der Hochschule in der Akademie der Polizei Hamburg wird aktuell ein Projekt zur Erforschung vorurteilsgeleiteter Handlungen bzw. Opferwerdungen in urbanen Räumen durchgeführt. Vorurteilsgeleitete Handlungen (z.B. Hasskriminalität) sind aktuell - unter anderem aufgrund des Angriffs auf die Synagoge in Halle oder dem Mord an Dr. Walter Lübcke - wichtiges Thema in Medien, Politik und Sicherheitsbehörden. Vieles spricht dafür, dass sich solche diskriminierenden Taten in einer großen Bandbreite und weitaus häufiger ereignen als offiziell bekannt ist. Besonders gravierend sind dabei die schwerwiegenden und langfristigen Folgen weit über die direkt Betroffenen hinaus. So sind nicht nur die unmittelbaren individuellen Opfer der Tat betroffen, sondern ganze Bevölkerungsgruppen, die gleiche oder ähnliche geschützte Merkmale (z.B. politische Einstellung, Hautfarbe, sexuelle Identität) teilen. Nicht zuletzt in diesem sozialen Gruppenbezug zeigt sich die besondere gesellschaftspolitische Brisanz vorurteilsmotivierter Handlungen als „Botschaftsverbrechen“ und die Notwendigkeit einer belastbaren Datengrundlage zur Erforschung insbesondere der Betroffenenperspektive. Die Ergebnisse des Projektes sollen u.a. in die Aus- und Fortbildung von Polizist:innen einfließen und damit einen Beitrag zur Sensibilisierung im Bereich Hasskriminalität leisten.
Kurzdarstellung Projekt HateTown (LINK)Deutsch
Aufzeichnung

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5604

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

HateSpeech Diskriminierung Hasskriminalität