Der Opferschutzbeauftragte als Präventionshelfer

Prof. Dr. Helmut Fünfsinn
Landespräventionsrat Hessen bei dem Hessischen Ministerium der Justiz

Der Opferschutz ist in der aktuellen kriminalpolitischen Diskussion fest etabliert. Drei Opferschutzreformgesetze und weitere Artikelgesetze haben den Opferschutz in den letzten Jahrzehnten in der Strafprozessordnung, dem Gerichtsverfassungsgesetz und dem Strafgesetzbuch festgeschrieben.

Daneben haben die Opferhilfsvereine und nicht zuletzt der WEISSE RING ihre Bemühungen zur Implementierung eines effektiven Opferschutzes deutlich verstärkt.

Die aktuellste Diskussionslinie zur Verstärkung des Opferschutzes ist die Einrichtung von Opferschutzbeauftragten in Bund und Ländern. Diese Idee soll anhand der Einrichtung eines hessischen Opferschutzbeauftragten, der als Ansprechpartner für Opfer von schweren Gewalttaten und Terroranschlägen und für diese nahestehenden Personen und Zeugen vorgesehen ist, nachgezeichnet werden.

Ein Hauptaugenmerk wird dabei auf die präventive Ausrichtung dieses Konzeptes zu richten sein.
Der Opferschutzbeauftragte als Präventionshelfer

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4995

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Opferschutz