Die Referent/innen haben sich geändert. / The speakers have changed.

Extremismusprävention in der internationalen Zusammenarbeit | Preventing Violent Extremism in international cooperation

12. Juni 2018
45 Minuten (Dauer)
09:00 - 09:45 Uhr
Internationales Forum
Raum: Seminar 1
Hassan Abu Arqoub
Dar al Iftaa (Jordanische Fatwabehörde)
Dr. Annette Braun
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Alexander Ritzmann
Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS)

Moderation: Susanne Jacobi
Seniorfachplanerin Kompetenzcenter Rechtstaat & Sicherheit, GIZ

Abstract:

German with translation into English

Radicalization and violent extremism poses significant challenges to societies: Extremist groups often exploit developmental issues such as inequality, poverty and poor governance to pursue their own interests. Their acts of violence exacerbate existing conflicts, increase the fragility of affected states, increase social polarization tendencies and destabilize social and state structures. Terrorism and extremist violence have increased significantly in recent years, especially in the Middle East, parts of Africa and Central Asia. Many affected societies face the real danger that violent extremism will destroy much of the developmental progress made in recent decades. Measures for the early prevention of extremist violence are therefore increasingly becoming the focus of international cooperation. For example, GIZ is implementing first measures for the prevention of violent extremism in various sectors and for different clients.

Discussions will include Dr. Hassan Abu Arqoub (Jordanian Fatwa Authority), Alexander Ritzmann (Brandenburg Institute for Society and Security) and Dr. Annette Braun (GIZ Youth Project, Cameroon).

Abstract, deutsch:

Vortrag in Deutsch mit englischer Übersetzung

Radikalisierung und gewaltsamer Extremismus stellen Gesellschaften vor große Herausforderungen: Extremistische Gruppierungen instrumentalisieren oftmals Entwicklungsprobleme wie Ungleichheit, Armut und schlechte Regierungsführung zur Verfolgung ihrer eigenen Interessen. Ihre Gewaltakte verschärfen bestehende Konflikte, erhöhen die Fragilität betroffener Staaten, verstärken gesellschaftliche Polarisierungstendenzen und destabilisieren gesellschaftliche und staatliche Strukturen. Insbesondere im Nahen und Mittleren Osten sowie in Teilen Afrikas und Zentralasiens haben Terrorismus und extremistische Gewalt in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Viele betroffene Gesellschaften stehen vor der realen Gefahr, dass gewalttätiger Extremismus einen großen Teil des in den vergangenen Jahrzehnten erzielten Entwicklungsfortschritts zunichtemacht. Maßnahmen zur frühzeitigen Prävention von extremistischer Gewalt rücken deshalb zunehmend in den Fokus der IZ. So setzt die GIZ in verschiedenen Sektoren und für verschiedene Auftraggeber erste Maßnahmen der Prävention von gewaltsamem Extremismus um. Dazu diskutieren Dr. Hassan Abu Arqoub (Fatwabehörde Jordanien), Alexander Ritzmann (Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit ) und Dr. Annette Braun (GIZ-Jugendvorhaben, Kamerun).


Vita:
  • Hassan Abu Arqoub has a Ph.D. in Islamic jurisprudence, is a mufti, press spokesman and Head of the Department of Public Relations and International Cooperation of the Jordanian Fatwa Authority (Dar al Iftaa). He is active in several mosques in Amman as Imam. He also moderates some Jordanian TV programs with religious content and is a columnist for the Jordanian daily Al Ra'i.
  • Alexander Ritzmann works on issues related to democracy promotion and the prevention of extremism and terrorism. He serves as a member of European Commission’s Radicalization Awareness Network (RAN) Steering Committee and is co-chair of its Communication and Narratives (C&N) Working Group. He is a Senior Research Fellow at the Brandenburg Institute for Society and Security (BIGS) in Potsdam, Germany and an Advisor to the Counter Extremism Project (CEP), in New York, United States. He is also a member of the „European Expert Network on Terrorism Issues (EENeT)“ of the German Federal Criminal Police (BKA).

  • Dr. Annette Braun is heading the GIZ project "Socio economic resilience of vulnerable youth in North-Cameroon" on behalf of the EU and the BMZ. Among other things, the project aims to improve the educational and income prospects of youth and young people, by developing alternatives to counter recruitment campaigns of terrorist organizations in marginalized rural area.

Vita, deutsch:

  • Hassan Abu Arqoub hat einen Dr. in Islamischer Rechtsprechung, ist Mufti, Pressesprecher und Leiter der Abteilung „Öffentlichkeitsarbeit und Internationale Kooperation“ der jordanischen Fatwabehörde (Dar al Iftaa). Er ist in mehreren Moscheen in Amman als Imam und Freitagsprediger aktiv. Zudem moderiert er einige jordanische TV-Programme mit religiösen Inhalten und ist Kolumnist bei der jordanischen Tageszeitung Al Ra'i.

  • Alexander Ritzmann ist Senior Research Fellow am Brandenburgischen Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS). Beim BIGS leitet er das im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ geförderte Projekt „Integration auf Augenhöhe“. Herr Ritzmann ist Co-Vorsitzender der „Working Group on Communication and Narratives“ beim Radicalization Awareness Network (RAN) der European Kommission und ist Mitglied des „European Expert Network on Terrorism Issues (EENeT)“ des BKA.

  • Dr. Annette Braun leitet das Vorhaben „Sozio-ökonomische Resilienz benachteiligter Jugendlicher in Nord-Kamerun“, das die GIZ im Auftrag der EU und des BMZ durchführt. Das Projekt soll u.a. die Ausbildungs- und Einkommensperspektiven für Jugendliche und junge Leute verbessern und damit Alternativen zu Rekrutierungskampagnen terroristischer Organisationen in der marginalisierten ländlichen Region entwickeln.