Konsequenzen der Medienberichterstattung über Pädophilie

12. Juni 2018
45 Minuten (Dauer)
11:00 - 11:45 Uhr
Vortrag
Daniela Stelzmann
Freie Universität Berlin
Jens Wagner
Netzwerk "Kein Täter werden", Charité – Universitätsmedizin Berlin

Moderation: Ingo Fock
gegen-missbrauch e.V.

Abstract:
Das Netzwerk „Kein Täter werden“ hat das Ziel pädophile Menschen präventiv zu therapieren und dadurch sexuellen Kindesmissbrauch zu verhindern. Die gesellschaftliche Stigmatisierung (vgl. z. B. Jahnke et al., 2015) des Themas Pädophilie, welche häufig durch die Medienberichterstattung befördert wird, verhindert jedoch möglicherweise, dass Betroffene solche Therapieangebote in Anspruch nehmen.
Ziel der vorliegenden Studie ist es zu ergründen, welchen Einfluss die Medienberichterstattung über Pädophilie auf das Leben von Pädophilen hat. Dabei soll insbesondere untersucht werden, welchen Einfluss sie auf die Inanspruchnahme von Präventionsangeboten und den Therapieverlauf hat. 
Um das Ziel dieser Studie zu erreichen, werden im Winter 2017/18 mehrere Fokusgruppen-Gespräche mit Pädophilen durchgeführt. Im Vortrag werden dann die zentralen Ergebnisse der Studie vorgestellt und durch die Daten einer schon durchgeführten qualitativen Befragung von Therapeuten*Innen (Netzwerk "Kein Täter werden") über die Chancen und Risiken der Medienberichterstattung zum Thema Pädophilie, insbesondere in Hinblick auf die Inanspruchnahme und den Verlauf präventiver Therapieangebote, ergänzt.

Vita:
Daniela Stelzmann hat an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Publizistik und Psychologie studiert. Seit April 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Freien Universität Berlin. Ihre Forschung ist primär im Bereich der Gesundheits- und Risikokommunikation angesiedelt. Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich dabei auf Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen durch Medien und den damit verbundenen Konsequenzen sowie dem Einfluss von neuen Medien auf die Psyche. Jens Wagner wuchs in der Nähe von Hamburg auf. Nach seinem Studium der Kommunikationswissenschaft und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und einem Volontariat in der Pressestelle der Ullstein Buchverlage arbeitete er bei der UFA Entertainment GmbH in Potsdam sowie in der Sektion Generation der Internationalen Filmfestspiele Berlin und realisierte als Autor und Redakteur Film- und Fernsehbeiträge. Seit einigen Jahren ist Jens Wagner Pressesprecher des bundesweiten Präventionsnetzwerks „Kein Täter werden“ an der Berliner Charité und realisierte in dem Zusammenhang unter anderem den Werbespot „Kein Täter werden“, der seitdem von zahlreichen Fernsehsendern und Kinos gespielt wird sowie mit Peter Jeschke den Kurzfilm „Stigma“.

Weitere Veröffentlichungen auf der DPT-Homepage

Stelzmann, Daniela