CTC – Eine Rahmenpräventionsstrategie für Deutschland?

20. Mai 2019
14:00 - 14:45 Uhr
Vorträge
Raum: Raum IV
Raum IV
Frederick Groeger-Roth
Niedersächsisches Justizministerium; Landespräventionsrat Niedersachsen
Janina Hentschel
Stadt Augsburg
Sven Kruppik
DPT-Institut für angewandte Präventionsforschung (DPT-I)

Moderation: Frederick Groeger-Roth
Niedersächsisches Justizministerium; Landespräventionsrat Niedersachsen

Abstract:
„Communities That Care - CTC“ ist eine Methode, die Kommunen zur Planung und Steuerung ihrer Präventionsarbeit einsetzen können. Vorhandene Bedarfe und Ressourcen in der Prävention können mit CTC ermittelt, sowie effektive Maßnahmen und Programme eingesetzt werden. Mit der Anwendung von CTC können Kommunen ihre Präventionsaktivitäten im Bereich der sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zielgenau, wirksam und im Erfolg überprüfbar gestalten. Der in den USA entwickelte Ansatz wurde vom Landespräventionsrat Niedersachsen 2009 nach Deutschland übertragen.
Seit dem 1.September 2018 wird in der CTC-Transferstelle des DPT CTC für die Umsetzung in Deutschland weiter angepasst. Ein wichtiger Baustein der Anpassung ist die Entwicklung einer Online-Lernplattform. Im Blended Learning-Ansatz sollen die Ausbildungen der örtlichen Schlüsselpersonen, sowie die Weiterentwicklung und Übertragung der Rahmenpräventionsstrategie auf die bundesdeutschen Gegebenheiten vereinfacht werden.
Der Vortrag soll die wesentlichen Bestandteile der Rahmenpräventionsstrategie CTC transparent machen und Möglichkeiten und Vorteile für die Weiterentwicklung der kommunalen Präventionsarbeit in Deutschland aufzeigen. Am Beispiel des CTC-Standortes Augsburg wird aufgezeigt, wie – unter Berücksichtigung deutscher Kommunalstrukturen – der Transfer der Strategie in die Praxis gelingen kann.
Frederick Groeger-Roth
Studium der Soziologie, Psychologie und Politikwissenschaft in Bielefeld und Berlin mit Abschluss als Diplom-Soziologe. 1997 bis 2002 Forschung u.a. zu Jugendgewalt in benachteiligten Stadtteilen an der FU Berlin. 2002 bis 2008 Referent bei der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Soziale Brennpunkte Niedersachsen e.V. 2004 bis 2008 Geschäftsführer der BAG Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit e.V. 2009-2012 Projektleiter „Sozialräumliche Prävention in Netzwerken“ im Landespräventionsrat Niedersachsen, seit 2013 Leiter des LPR - Arbeitsbereiches zu Communities That Care - CTC, seit 2016 Leiter des LPR-Arbeitsbereiches „Kommunale Prävention“.
Janina Hentschel
Janina Hentschel (M.A.) ist seit 2014 Projektleitung für die Urbane Konfliktprävention und Communities That Care (CTC) beim Büro für Kommunale Prävention, Stadt Augsburg. Sie absolvierte ihr Masterstudium in Friedens- und Konfliktforschung am Zentrum für Konfliktforschung, Philipps-Universität Marburg. Ihre Forschungsabschlussarbeit schrieb sie über Potenziale von Raumpionieren für Urbane Sicherheit in einem südafrikanischen Township. Von 2009 bis 2010 war sie Juniorentwicklungsfachkraft für das Freiwilligenprogramm "weltwärts" in Namibia, Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (giz). Sie arbeitete als entwicklungspolitische Bildungsreferentin und ist zertifizierte Konfliktmoderatorin. Themenschwerpunkte: Urbane Sicherheit, Urbane Konflikte, integrierte Stadtentwicklung und CTC in Großstädten.
Sven Kruppik
Studium der Erziehungswissenschaften (Diplom) in den Fachrichtungen: Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung sowie zusätzlich Sozialpädagogik und Soziale Arbeit an der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster. Jugendpfleger und hauptamtliche Präventionskraft in der Gemeinde Bohmte. Jugendpfleger und Integrationsfachkraft in der Samtgemeinde Spelle. Jugendpfleger im Landkreis Emsland. Ausgebildeter CTC-Coach und qualifizierte Kriminalpräventionskraft (Beccaria). Seit September 2018 als Projektmanager beim DPT – Deutscher Präventionstag. Projektmanager der CTC-Transferstelle und des Projektes „Communities That Care - CTC als Instrument der Jugendhilfeplanung“.