Frühe Interventionen der Rechtsextremismusprävention im Rahmen von Schule und Jugendarbeit

Silke Baer
cultures interactive e.V.

Aus aktuellen Praxiserfahrungen in Jugendarbeit und Prävention stellt der Beitrag unterschiedliche Typen von rechtsextrem orientierten Kindern und Jugendlichen vor. Deren Persönlichkeitsmerkmale, lebensweltlichen Umstände sowie Möglichkeiten der pädagogischen Intervention werden diskutiert. Eine zentrale Frage dabei ist, wie Ansätze der ‚Frühen Intervention‘ bzw. der anlassbezogenen Prävention innerhalb der Regelstrukturen der schulischen Bildung und der kommunalen Jugendhilfe erfolgen kann, welchen Qualitätskriterien sie unterliegen – und inwiefern sie praktisch umsetzbar sind. Hierzu wird auch eine juristische Expertise vorgestellt, die Klärungen zwischen grundgesetzlichem Bildungsauftrag und elterlichem Erziehungsrecht vollzieht und dabei den Rahmen und die Möglichkeiten von anlassbezogenen Präventionsangebote im Auftrag von Schule und Jugendarbeit klärt. Die bisherigen Befunde stehen im Kontext der ‚Fachstelle Rechtsextremismusprävention‘ (farp.online) von Cultures Interactive e.V., als Teil des des im Bundesprogramm ‚Demokratie leben!‘ geförderten Kompetenznetzwerk Rechtsextremismusprävention KOMPREX.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5854

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Schule Jugendarbeit Rechtsextremismusprävention Distanzierungsarbeit