Resilienz stärken mit Methoden zur Prävention sexualisierter Gewalt

Petra Drieschner
Amt für Kinder, Jugend und Familie Augsburg
Stephanie Gadreau
Amt für Kinder, Jugend und Familie Augsburg

In dem Workshop für Fachkräfte gibt es einen kurzen Einblick in den Resilienzbegriff und die psychosexuelle Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Resilienz beschreibt die Widerstandsfähigkeit von Menschen gegenüber den Herausforderungen des Lebens – ähnlich einem Stehaufmännchen.
Widerstandfähige Kinder und Jugendliche sind starke und selbstbewusste junge Menschen, die ihre Grenzen ziehen und selbstsicher ihren Weg gehen. Stärkung von Resilienz ist ein wichtiger Bestandteil bei der Prävention von sexualisierter Gewalt.
Im Anschluss an den theoretischen Input werden einige Methoden zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen vorgestellt und gemeinsam durchgeführt.

Zielgruppe: Pädagogische Fachkräfte im Kinder- und Jugendbereich

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5832

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Resilienz Kinderrechte