Die Umsetzung des Childhood-Haus Konzeptes in Deutschland

Dr. Astrid Helling-Bakki
World Childhood Foundation Deutschland

Das Childhood-Haus Konzept wird in Deutschland durch die World Childhood Foundation initiiert und gemeinsam mit lokalen Trägern umgesetzt. Es setzt das europäische Best Practice Modell der Barnahus in Deutschland um: Das Childhood-Haus ist eine kinderfreundliche, multidisziplinäre und behördenübergreifende ambulante Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die Opfer oder Zeugen von sexualisierter und/oder körperlicher Gewalt geworden sind. Im Verdachts- oder erklärten Fall von Gewalt gegen ein Kind oder Jugendlichen werden diese im Childhood-Haus in kinderfreundlicher Atmosphäre durch den gesamten Verlauf aus Untersuchungen und Befragungen begleitet.

Das Childhood-Haus Konzept ist in das lokale Gesundheitssystem, die Strukturen der lokalen Sozial- oder Kinderschutzdienste, der Behörden der Strafverfolgung sowie Justiz eingebettet, sodass der Aufbau als auch die Umsetzung eines Childhood-Hauses der multidisziplinären Zusammenarbeit aller beteiligten Professionen bedürfen.

Im Vortrag wird der Fokus auf die Fragen und Herausforderungen in der Umsetzung des Konzeptes sowie die Etablierung des Konzeptes auf Landes- und Bundesebene gelegt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5790

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Barnahus Kindgerechte Justiz