Die Kinder von inhaftierten Eltern im Fokus der Prävention

Jördis Schüßler
Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe e.V.

In Deutschland sind laut Schätzungen ca. 100.000 Kinder von der Inhaftierung eines Elternteils betroffen. Häufig kämpfen ihre Familien schon vor der Inhaftierung mit multiplen Problemen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die betroffenen Kinder später selbst kriminell werden, ist um ein Sechsfaches höher, als bei Kindern ohne inhaftierte Eltern. Trotz dieser Erkenntnis gibt es nur wenige Forschungsergebnisse über die Auswirkungen der Inhaftierung auf Kinder. Viele tolle Praxisprojekte unterstützen die Betroffenen auf ihrem Weg und versuchen, den Stigmatisierungen, die diese Kinder oft erleben, entgegenzuwirken und mit ihnen Lösungen zu finden.

Um die Aktionen langfristig zu sichern, braucht es ein strukturelles Fundament. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe e.V. beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit dem Thema. Der Vortrag soll die Kinder von inhaftierten Eltern in den Fokus der Prävention rücken sowie über den Stand in Deutschland informieren.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5746

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Prävention Kooperation Angehörige Familienorientierung Inhaftierte