Gewalt gegen Kinder und ihre Prävention in Zeiten von Corona

Paula Krüger
Hochschule Luzern

Gewalt gegen Kinder und ihre Prävention in Zeiten von Corona

Seit dem Frühjahr 2020 werden die Auswirkungen der Pandemie und der Massnahmen zu ihrer Bekämpfung auf innerfamiliäre Gewalt in der Schweiz allgemein und Gewalt gegen Kinder im Besonderen in einer Langzeitstudie an der Hochschule Luzern untersucht. Hierzu werden wiederholt strukturrepräsentative Bevölkerungsumfragen durchgeführt sowie amtliche und institutionelle Statistiken ausgewertet. Die bisherigen Befunde zeigen, dass eine Betrachtung der 1-Jahresprävalenzen nicht ausreicht, um mögliche Effekte der Pandemie auf häusliche Gewalt zu erfassen, da hier saisonale Schwankungen verborgen bleiben. So zeigen die Befunde, dass die Prävalenzen bestimmter Gewaltformen (z. B. psychische Gewalt) in bestimmten Beziehungskonstellationen (z. B. Eltern-Kind) in Zeiten restriktiverer Schutzmassnahmen anstiegen und in Zeiten der "Entspannung" wieder fielen. Es ist somit insbesondere in Zeiten zu einer Zunahme von Gewalt gekommen, in denen die Umsetzung von Präventionsmassnahmen erschwert war, z. B. durch Schulschliessungen oder das Ersetzen persönlicher Beratungen und Unterstützungsleistungen durch digitale Angebote. Im Vortrag wird die Entwicklung innerfamiliärer Gewalt gegen Kinder in der Schweiz während der Pandemie (Dunkelfeld) nachgezeichnet sowie Grenzen und Ansätze der Gewaltprävention in Zeiten von Kontaktbeschränkungen diskutiert.
Gewalt gegen Kinder und ihre Prävention in Zeiten von Corona
Gewalt gegen Kinder und ihre Prävention in Zeiten von Corona

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5663

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewaltprävention Gewalt gegen Kinder Pandemie