Instrumente für kommunale Sicherheitsanalysen im Vergleich

Wolfgang Kahl
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)
Marcus Kober
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)

Untersuchungen zur kommunalen Präventionspraxis kommen regelmäßig zu dem Befund, dass dem Agenda Setting, den Problembeschreibungen sowie den jeweiligen kommunalen Lösungsansätzen nur selten systematische und methodisch durchgeführte Analysen zur Ermittlung von gefühlten und tatsächlichen Sicherheits- und Ordnungsproblemen in den Kommunen zu Grunde liegen. Ziel sollte es jedoch sein, zur Ermittlung konkreter Handlungsbedarfe in der Gemeinde Bestandsaufnahmen durchzuführen, auf deren Grundlage eine zielgerichtete und ursachenorientierte kommunale Präventionsstrategie entwickelt werden kann.
Zu diesem Zweck sind verschiedene Instrumente entwickelt worden, von Kurzinventaren für die Durchführung von Bevölkerungsbefragungen bis hin zu umfassenden und komplexeren „Kriminologischen Regionalanalysen“. Doch sind diese Instrumente häufig nicht bekannt oder erscheinen in der Anwendung zu komplex.
Im Vortrag werden verschiedene Methoden und Instrumente der Sicherheitsanalyse vergleichend vorgestellt, synoptisch miteinander verglichen und hinsichtlich verschiedener möglicher Verwendungszwecke beurteilt. Betroffene Themenbereiche, die theoretische und methodische Fundierung, der mit der Durchführung verbundene Aufwand sowie die Aussagekraft oder Limitierung von Ergebnissen finden dabei Berücksichtigung. Potenziellen Anwendern wird damit ein Überblick zu vorhandenen Instrumente angeboten.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5614

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Kommune Sicherheitsgefühl