Steigende Gewalt gegen Beschäftigte – Prävention in Köln

Dolores Burkert
Stadt Köln

In Zeiten steigender Gewalt und Respektlosigkeit gegen öffentlich Bedienstete arbeiten zahlreiche Kommunen mit Hochdruck an unterschiedlich ausgeprägten Präventionsansätzen. Während Deeskalationskurse in vielen Kommunen bereits angeboten werden, fehlen oftmals standardisierte Erfassungen oder Verfahren, wie mit Gewalt umzugehen ist.

Die Stadt Köln entwickelt ein Verfahren, das systematisch und digital den gesamten Prozess von der Meldung, Erfassung bis über Unfall- Strafanzeigen und Begleitung durch psychologische Helfer als auch durch die Führungskraft abbildet. Die zentrale Erfassung von Übergriffen als erstes Projektmodul lässt auch Schlussfolgerungen auf eine Fälle-Entwicklung zu.

Im Vortrag wird auf die Entwicklung von Gewalt gegen Beschäftigte und auf den aktuellen Stand des Zentralen Melde- und Auskunftssystems bei Gefährdungen von Mitarbeitenden (ZeMAG) der Stadt Köln eingegangen. Ebenfalls wird auf aktuelle Projekte und die Gesetzesvorlage zum Schutz von Beschäftigten im Öffentlichen Dienst eingegangen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5612

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Köln