Die Kinder, die aus dem Islamischen Staat zurückkehren

Sofia Koller
Counter Extremism Project (CEP)

Bei diesem Beitrag geht es um den Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die aus dem ehemaligen Gebiet des „Islamischen Staates“ in ihre Heimatländer zurückgekehrt sind. Der Vortrag geht der Frage nach, wie unterschiedliche Länder, darunter Deutschland, Frankreich und der Irak, mit Minderjährigen umgehen, die beim IS gelebt haben. Dabei geht es zum einen um Herausforderungen, wie die Abwägung von pädagogischen, psychosozialen und sicherheitsbezogenen Anforderungen. Außerdem sollen bewährte Praktiken, z.B. für die Zusammenarbeit und Kommunikation relevanter Akteure vorgestellt werden, sowie Handlungsbedarf aufgezeigt werden, der auch für deutsche Akteure in der Präventionsarbeit relevant ist.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/5560

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kinder Reintegration Präventionsarbeit Islamischer Staat