Psychotherapeutische Beiträge zur Extremismus-Prävention

Kerstin Sischka
Forschungsgruppe Modellprojekte e.V.

In der Radikalisierungs- und Extremismus-Prävention vollziehen sich seit einigen Jahren Professionalisierungsprozesse, zu denen eine stärkere Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen gehört. Auch psychologische und ärztliche PsychotherapeutInnen sind zunehmend gefragt, sich mit ihren spezifischen Kompetenzen einzubringen. Dies reicht beispielsweise von Akutinterventionen bei Selbst- oder Fremdgefährdungen über die Begleitung von Familienangehörigen radikalisierter junger Menschen in schweren psychischen Krisen und psychotherapeutischen Arbeit mit Aussteigenden aus extremistischen Gruppen bis hin zur konsiliarisch-fallbezogenen Beratung für zivilgesellschaftliche und staatliche Akteure. Diese und weitere Beiträge sollen im Vortrag, auch hinsichtlich ihrer Wirkannahmen, vorgestellt werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer psychoanalytischen bzw. psychodynamischen Perspektive. Es sollen Gelingensbedingungen der multiprofessionellen Kooperation definiert werden. Dabei fließen Erfahrungen aus der Praxis (z.B. dem Modellprojekt Diagnostisch-Therapeutisches Netzwerk Extremismus) ein. Es wird darauf eingegangen, wie PsychotherapeutInnen selbst ihre Möglichkeiten und Grenzen sehen, einen Beitrag zur Radikalisierungsprävention zu leisten. Wo liegen Unsicherheiten oder Fortbildungsbedarfe? Wie lassen sich die Kooperation und der Fachaustausch zukünftig gestalten?

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:https://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/4217

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Psychotherapie Qualität Psychologie Radikalisierungsprävention Deradikalisierung