06.06.2018

Bundespolizei auf dem 23. Deutschen Präventionstag stark vertreten

Pirna/ Dresden. „Hinsehen statt weggehen“ – die Bundespolizei
präsentiert sich mit einem neuen Präventionsclip zum Thema
Zivilcourage auf dem 23. Deutschen Präventionstag.

Informationsstand der Bundespolizei, Stand 104

Aus den Medien, aber auch im Bekanntenkreis bzw. im Familienkreis, ist
immer wieder zu hören, dass viele Menschen schon einmal vor der
Entscheidung standen, einer anderen Person in einer Gefahrenlage zu
helfen. In solchen Situationen schießen viele Gedanken durch den Kopf,
man ist hin- und hergerissen zwischen Angst und Mitgefühl. Viele
Menschen fühlen sich in derartigen Konflikt- und Bedrohungssituationen
hilflos und wissen nicht, was zu tun ist.

Genau hier setzt der neue von Bundespolizei und Deutscher Bahn AG
gemeinsam produzierte Präventionsfilm an, der erstmalig am 11. Juni
2018 im Rahmen des Deutschen Präventionstages in Dresden gezeigt
wird.

Nach der Präsentation des Clips stehen die Darsteller, die zugleich
Auszubildende der Bundespolizei sind, sowie kompetente Vertreter der
Bundespolizei und der Deutschen Bahn AG aus dem Bereich der
Kriminalprävention am Informationsstand der Bundespolizei für
Gespräche und weitere Informationen für Sie bereit.

Sonderausstellung Buchband "Die Federsammler", Stand 167

„Die Federsammler“ ist eine Kinderbuch-Reihe für Leser ab 8 Jahren,
die weltweit Städte und Länder miteinander verbindet. Jugendliche sind
die Autorinnen und Autoren der Reihe, die von Stadt zu Stadt, von Land
zu Land weitergeschrieben wird. Im aktuellen Buch lernen der 12-jährige
Skater Fietje und sein sprachbegabter Graupapagei Arti die
Bundespolizei kennen und erleben spannende Abenteuer.

Die Schülerinnen und Schüler, die am Projekt beteiligt waren, sowie
Frau Hübner, Redakteurin des Wander–Romans sind neben den
Projektorganisatoren der Bundespolizei ebenfalls am Stand 167
zugegen und stehen für Gespräche gern zur Verfügung.

Infomobil „Bahnunfallauto“, Außengelände

Der Pkw eines älteren Ehepaares kollidierte mit einer Regionalbahn.
Glücklicherweise wurden beide Insassen nicht tödlich verletzt. Sie waren
so dankbar und überließen ihr komplett zerstörtes Fahrzeug der
Bundespolizei für ihre Präventionsarbeit. Im Rahmen der Kampagne:
„Geblickt? Sicher drüber!“ ist jetzt die Bundespolizei mit diesem
Fahrzeug in der ganzen Bundesrepublik Deutschland unterwegs, um auf
die Gefahren auf Bahnanlagen und Bahnübergängen hinzuweisen. Das
Unfallfahrzeug stellt in beeindruckender Weise dar, welche Energien bei
einem Zusammenstoß mit einer Eisenbahn freigesetzt werden.

Hinweise für Pressevertreter Innen

Selbstverständlich können Sie auch persönlich in Dresden dabei sein
und über den 23. Deutschen Präventionstag und die Projekte berichten.
Bitte akkreditieren Sie sich dazu im Pressebereich unter
www.praeventionstag.de.

Weitere Informationen