Logische Modelle in der Delinquenzprävention

Berit Haußmann
Deutsches Jugendinstitut e. V.
Annalena Yngborn
Deutsches Jugendinstitut e. V.

In der Delinquenzprävention im Kindes- und Jugendalter sehen wir uns zunehmend mit der Forderung nach Wirkungsevaluationen konfrontiert, welche sich an strikten methodischen Vorgaben (z. B. Experimentaldesigns) zu orientieren haben. Diese sind jedoch für wenig formalisierte pädagogische Maßnahmen – mit denen wir es in der Kriminalprävention der betreffenden Altersgruppen zu tun haben – selten geeignet. Eine Möglichkeit, sich diesen Ansätzen zu nähern und sie für eine Evaluation zugänglich zu machen, bieten so genannte Logische Modelle. Zentrale Wirkannahmen eines Programms können auf diese Weise dargestellt und so einer wirkungsorientierten Evaluation zugänglich gemacht werden.

Das Ziel unseres Projektmoduls, das vom BMFSFJ gefördert wird und über zwei Jahre läuft, ist die exemplarische Anwendung und Erprobung von Logischen Modellen für das Feld der Delinquenzprävention. Die Präsentation wird zum einen die Vorgehensweise des Projektes bei der Rekonstruktion Logischer Modelle und der Ableitung von Evaluationsfragestellungen darstellen sowie zum anderen erläutern, inwiefern die Modelle in der Arbeit von Praktikern verwendet werden können.

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/905

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.

verwandte Schlüsselbegriffe

Delinquenz