Kriminalpräventive Beurteilung von Bahnhöfen der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB)

Dr. Tillmann Schulze
Ernst Basler + Partner AG

Die Sicherheit ihrer Bahnhöfe ist für die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) von herausragender Bedeutung: Neben den Zügen sind die Bahnhöfe wichtige „Visitenkarten“ der SBB.
Die Sicherheit am einem Bahnhof trägt massgeblich dazu bei, wie wohl sich die Kunden dort fühlen. Und nicht zuletzt fühlen sich auch die Nutzenden der Züge sicherer, wenn sie einen Zug schon aus einem sicheren Umfeld betreten und diese wieder dorthin verlassen können. Dies alles hat schlussendlich Auswirkungen auf das Image der SBB insgesamt.
Die Ereignis-Statistiken belegen das heute bestehende hohe Sicherheitsniveau an den SBB-Bahnhöfen. Und trotzdem: Die Kundenzufriedenheitsbefragungen der letzten Jahre zeigen, dass sich Fahrgäste und Besucher an Bahnhöfen teilweise zunehmend unsicher fühlen.
SBB Immobilien, die für Bahnhofs-Sicherheit verantwortliche Division der SBB, hat sich daher 2016 entschlossen, zusammen mit der Firma EBP und dem Kriminalpräventions-Experten Christian Weicht ein Vorgehen für eine kriminalpräventive Beurteilung der SBB-Bahnhöfe zu entwickeln und dieses für die Bahnhöfe Winterthur, Biel und Wil zu testen.
Der Vortrag zeigt die Ausgangslage, beschreibt die angewendete Methodik, nennt und reflektiert die zentralen Ergebnisse sowie Erkenntnisse und zeigt auf, wie die SBB künftig Kriminalprävention an ihren Bahnhöfen betreiben wollen.

verwandte Schlüsselbegriffe

Methoden Präventionsprogramme