Prävention gestern und heute - eine Zeitreise

Gerhard Klotter
Landespolizeipräsident Baden-Württemberg

Die Anfänge polizeilicher Präventionsarbeit beschränkten sich zumeist auf vergleichsweise eindimensionale Ansätze. „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“ war beispielsweise das griffige Motto der Sendung „Die Kriminalpolizei rät“. Fragen nach den tiefer liegenden Ursachen, Zusammenhängen und fördernden Bedingungen für kriminelles Verhalten wurden allenfalls in kriminologischen Fachkreisen gestellt.
Heute treten wir den vielfältigen Erscheinungsformen der Kriminalität mit ebenso vielfältigen Präventionsansätzen entgegen. Wirksame Prävention erfordert ein gesamtgesellschaftliches, fachübergreifendes und vernetztes Zusammenwirken aller Verantwortungsträger. Wo früher der isolierte Rat(schlag) der Kriminalpolizei stand, sind vielerorts „schlagkräftige“ Räte der Kommunalen Kriminalprävention gewachsen.
Auch in der Polizei Baden-Württemberg spiegelt sich dieser Wandel wieder. Im Rahmen der seit Januar 2014 in Baden-Württemberg umgesetzten Polizeireform wurde vollständige Neujustierung der Präventionsstrukturen in der Polizei durchgeführt. Eigenständige Referate, direkt dem Leiter der Präsidien unterstellt senden ein klares Signal: Polizeiliche Prävention ist in Baden-Württemberg „Chefsache“.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2840

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.