Infostand

Das Netzwerk "Zuhause sicher" ist eine innovative Initiative für Einbruchschutz und Brandschutz, die die Kompetenzen von Polizei, Handwerk, Industrie und Versicherern bündelt. Das von Bundesinnenministerium und Bundesjustizministerium als Best-Practice-Beispiel für deutsche Präventionsarbeit ausgewählte Projekt bietet Bürgern eine Begleitung auf dem Weg zum sicheren Zuhause in drei Schritten an.
1. Sicherheitsberatung: Polizeiliche Fachberater informieren zu Täterarbeitsweisen, richtigem Verhalten und Sicherheitstechnik und überreichen als Netzwerkpartner die Referenzliste der örtlichen Schutzgemeinschaft des Netzwerkes.
2. Umsetzung: Auf dieser Liste sind speziell geschulte Fachbetriebe verzeichnet. Als Errichter von Einbruchschutz, die vom Landeskriminalamt anerkannt sind, sind sie in der Lage, für den fachgerechten Einbau geprüfter Sicherheitstechnik zu sorgen.
3. Präventionsplakette: Wenn das eigene Zuhause mit der empfohlenen Sicherheitstechnik und Rauchmeldern ausgestattet, eine gut lesbare Hausnummer an der Hauswand angebracht und ein Telefon neben dem Bett angeschlossen ist, zeichnet das Netzwerk "Zuhause sicher" dieses besondere Engagement um die Sicherheit zuhause mit der netzwerkeigenen Präventionsplakette aus.
Das Netzwerk "Zuhause sicher" ist dabei offen für neue Partner - interessierte Behörden können sich einfach beteiligen und die Idee vor Ort übertragen.

verwandte Schlüsselbegriffe

Einbruchprävention