Förderprogramm "Prävention alkoholbedingter Jugendgewalt (PAJ)"

Frank Buchheit
Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg
Michael Haller
Innenministerium Baden-Württemberg
Hanjo Leukam
Innenministerium Baden-Württemberg

Das Förderprogramm unterstützt in Baden-Württemberg ab Oktober 2011 für zwei Jahre insgesamt 26 Projekte mit jeweils bis zu 40.000 Euro. Zielgruppe sind Jugendliche und Heranwachsende im Alter zwischen 14 und 19 Jahren, die bereits unter Alkoholeinfluss aufgrund von Gewalthandlungen oder als Verkehrsteilnehmer auffällig wurden. Die Baden-Württemberg Stiftung fördert die Maßnahme mit 1 Mio. Euro. Neu gegenüber früheren Förderprogrammen sind der zwingend zu berücksichtigende ganzheitliche Ansatz sowie das vernetzte Vorgehen zur Qualitätssicherung. Das Programm soll dazu dienen, die Arbeitsfelder Sucht- und Gewaltprävention enger aufeinander zu beziehen und die Netzwerkarbeit auf lokaler Ebene zu fördern. Im Vorfeld der Ausschreibung wurden 200 Akteure aus den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern wie bspw. der Suchthilfe/-beratung, Schulsozialarbeit, Jugendhilfe, Mobilen Jugendarbeit, Theaterpädagogik und Polizei in vier jeweils zweitägigen Veranstaltungen fortgebildet. Die Schulung wurde durch Experten aus den Bereichen Jugendsozialarbeit/Jugendhilfe, Suchtprävention und Polizei erarbeitet und durchgeführt. Die geförderten Projekte beinhalten sozialpädagogische/suchtpräventive Ansätze sowie einen normverdeutlichenden Part und orientieren sich an einer vorgegebenen Zielmatrix (Leitziel, 6 Mittler-, 17 Handlungsziele). Die Programmevaluation erfolgt durch die proVal GbR aus Hannover

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2011

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Evaluation Gewaltprävention Jugendgewalt Suchtprävention Netzwerkarbeit