Niedersachsen auf dem Weg zum islamischen Religionsunterricht

Heidemarie Ballasch
Nds. Kultusministerium

Niedersächsisches Kultusministerium

Seit dem 01.08.2003 wird in Niedersachsen „Islamischer Religionsunterricht“ im Rahmen eines Schulversuchs an mittlerweile 29 Grundschulschulstandorten angeboten. Im laufenden Schuljahr 2008/2009 sind über 1600 Schülerinnen und Schüler zum „Islamischen Religionsunterricht“ angemeldet.

Rechtsgrundlage für den Schulversuch „Islamischer Religionsunterricht“ mit dem Ziel, deutschsprachigen „Islamischen Religionsunterricht“ zu erproben, ist § 22 Niedersächsisches Schulgesetz.

Niedersachsen befindet sich noch auf dem Weg zur Einrichtung eines ordentlichem Unterrichtsfaches „Islamischen Religionsunterricht“, da die notwendigen rechtlichen Erfordernisse nach Art. 7 Abs.3 GG bisher nicht erfüllt sind.

In dem Vortrag werden neben allgemeinen Informationen zum Schulversuch die bisherigen Erfahrungen erläutert und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung vorgestellt.
Des Weiteren werden didaktische, rechtliche oder die Ausbildung betreffende Herausforderungen diskutiert und es wird versucht aufzuzeigen, warum sich alle Anstrengungen lohnen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/763

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Niedersachsen Schule Kinder Islam Jugendliche