Handlungsfelder der Straffälligenhilfe

Dr. Reiner Hollmann
Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

Der Vortrag wendet das Tagungsthema „Solidarität leben – Vielfalt sichern", indem er auf die Vielfalt der Einrichtungen in der Straffälligenhilfe fokussiert.
Diese Vielfalt ist schon bei der Trägerschaft der Einrichtungen, ihren Organisationsstrukturen, ihrer Tradition, ihrer Vernetzung oder ihren äußeren Rahmenbedingungen bemerkenswert. Nimmt man aber die klientenbezogenen Beratungs- und Unterstützungsleistungen ins Visier, die vor allem im Rahmen der Entlassungsvorbereitung oder des Übergangsmanagements angeboten werden, dann verliert man schnell den Überblick, wenn es um die Frage geht, welche konkreten Themenfelder (Wohnen, Finanzen, Arbeit …) von den Einrichtungen besetzt und in welcher Tiefe sie bearbeitet werden.
Um diese Unübersichtlichkeit zu reduzieren, werden am Beispiel der Freien Straffälligenhilfe vier klientenbezogene Handlungsfelder definiert: „Offener Bereich und Bereitstellung von Infrastruktur“, „Routinehilfen“, „Krisenintervention“ und „Spezifische Intensivmaßnahmen“. Der Clou ist, dass jede Einrichtung, relativ problemlos ihr typisches Profil erstellen kann, indem sie sich mit ihren Tätigkeitsschwerpunkten in diesen Feldern verortet.
Der Nutzen eines solchen Profils für die Einrichtungen liegt auf der Hand. Es dient
•der eigenen Standortbestimmung (Ist-Analyse).
•als Basis für die Profilschärfung und Sondierung von Entwicklungsmöglichkeiten.
•als Planungsinstrument zum Aufbau regionaler Netzwerke oder zur Präzisierung der Zuständigkeiten und Kooperationsbeziehungen.
•als Instrument zur Außendarstellung der eigenen Aktivitäten.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/695

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Handlung Straffälligenhilfe