Gesundheitsförderung / Frühe Hilfen

Prof. Dr. Raimund Geene
Hochschule Magdeburg-Stendal

Mit dem Bundeskinderschutzgesetz 2012 und dem Gesetz zur Förderung der Prävention und Gesundheitsförderung (Präventionsgesetz) 2015 sind zwei Regelungswerke vorgelegt worden. Sie können als Modernisierung der Gesundheits-, Kinder- und Jugendhilfe begriffen werden. Auch für die Erziehungs- und Bildungswissenschaften ergeben sich daraus wichtige Impulse.
In dem Workshop werden zunächst zentrale Regelungen und Begrifflichkeiten dargestellt. Einführend werden die neuen gesetzlichen Regelungen und ihre finanzielle Ausgestaltung dargestellt.
Was bedeutet dies für die Praxis in Bildung, Gesundheits- und Jugendhilfe? Folgend werden unter Fragestellung „Präventionsgesetz – ein Meilenstein zur Gesundheitsförderung?“ Konzepte aus den Gesundheitswissenschaften, der Sozialen Arbeit, den Bildungswissenschaften und der (Sozial-) Psychologie vorgestellt, welche den Hintergrund der Neuregelungen beleuchten.
Abschließend wird es um die Praxis und Veränderung innerhalb der Gesundheitsförderung und den Frühen Hilfen gehen und welche Folgen dies für die Gesundheits-, Kinder- und Jugendhilfe hat.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3381

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.