Resozialisierung von Straftätern

Peter Reckling
Stadt Marburg

In fast allen Bundesländern werden Arbeitsweisen der Rückfalleinschätzung bzw. Risikoorientierung in den ambulanten sozialen Diensten der Justiz eingeführt bzw. sollen eingeführt werden. Es wird dabei unter den Fachkräften und/oder Wissenschaftlern eine kontroverse Diskussion geführt. Die Kritiken beziehen sich vornehmlich auf die sogenannte Einführung einer Kategorisierung der Probanden in Risikoklassen und damit eine Stigmatisierung. In Hessen beschäftigte sich sogar der Rechtsauschuss des Landtages mit diesem Thema. In dem Vortrag soll diese Kontroverse dargestellt und dabei auf die Grundlagen und Notwendigkeiten einer der Gesellschaft gegenüber verantwortlichen rückfallpräventiven Sozialarbeit eingegangen werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3334

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Bewährungshilfe Resozialisierung Rückfallprävention