Freiheit versus Neo-Salafismus

Melike Dursun
Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Christian Hantel
beRATen e.V.

Freiheit ist die Freiheit des Anderen: Zum ethischen Diskurs von Grenzziehungen.
Wenn Menschen Gesellschaften bilden, geraten Interdependenzen in den Blick, die für eine zivilgesellschaftliche Prävention relevant sind. Wie können allgemeine Grenzziehungen legitimiert und beschrieben werden, wenn einzelne Mitglieder andere zwingen wollen, bestimmte Orientierungsmuster zu übernehmen? Die Zivilgesellschaft ist in diesem Sinne herausgefordert, die Freiheiten zu wahren, diese ideologischen Orientierungsmuster nicht zu übernehmen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3326

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gesellschaft Zivilgesellschaft Prävention Freiheit Ideologie