„Coole" Courage

Gustav Haab
Landespolizeipräsidium Saarland

Zeit für Helden — und was machst Du? So lautet der Titel eines TV Projektes des Fernsehsenders RTL 2 und der Bundeszentrale für politische Bildung. Mit dieser Sendung wird versucht, Aspekte zivilcouragierten Verhaltens zu beleuchten und Möglichkeiten aufzuzeigen, diese im Alltag einzusetzen. Wiewohl dieses Engagement zu loben ist, stellt sich die Frage: Warum wird hier von Helden gesprochen. Gerade Jugendliche stellen sich unter Helden Figuren vor, die tollkühn, kampfbereit und heroisch sich ins Getümmel stürzen. Leider landen viele Helden auf dem Friedhof.
Genau das wollen wir als Zivilcourage Trainer aber nicht. Wir wollen hilfsbereite, mutige und „coole“ Typen, die selbstbewusst, überlegt und situativ angepasst handeln. Diese Aspekte sollten von bildungspolitischem Hintergrund geprägt sein. Auffallend ist in Zeitungsberichten, in denen Menschen infolge zivilcouragiertem Handeln ausgezeichnet werden, dass in der Mehrzahl der Fälle Aspekte alltäglichen Einschreitens und Handelns gewürdigt werden, die einen polizeilich/strafrechtlichen Hintergrund haben. Gerade aber politische Hintergründe, Migrationshintergründe oder religiöse Hintergründe finden sich in der Liste der Ehrungen am unteren Ende.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Migrationsproblematik wäre es wichtig, aufklärend und motivierend über die Hintergründe zivilcouragierten Verhaltens zu informieren. Dazu bedarf es keinen Heldentums. Es bedarf bürgerlicher Verteidiger der Rechtsordnung mit entsprechend ethischer Gesinnung. Das sollten schon Jugendliche sein.
Der Projektspot soll diese Aspekte einer näheren Betrachtung zuführen.

verwandte Schlüsselbegriffe

Migration Zivilcourage Amokdrohungen