Wirkungen in der Rechtsextremismusprävention

Anja Herold-Beckmann
Sächsisches Staatsministerium des Innern
Dr. Olaf Lobermeier
proVal - Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und Evaluation

Seit 2005 begleitet d. Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms „Weltoffenes Sachsen für Demokratie u. Toleranz“ Projekte u. Maßnahmen, die den Abbau von Extremismus insbesondere Rechtsextremismus zum Ziel haben. Dabei werden u.a. Projekte gefördert, die demokrat. Handlungskompetenzen stärken sowie für ein tolerantes Miteinander sensibilisieren. Nach der ersten Evaluierung wurde festgestellt, dass d. Landesprogramm geeignet ist, das Leitziel der Stärkung der demokrat. Kultur in Sachsen zu erreichen. Darauf aufbauend wurde gemäß dem Motto d. 20. DPT „Prävention rechnet sich“ intensiv die Effektivtät der geförderten Projekte untersucht, um d. Fördermittel zielgerichteter einzusetzen. Dazu waren d. Institut für Interdisziplinäre Konflikt- u. Gewaltforschung der Uni Bielefeld (Prof. Dr. Heitmeyer) sowie proVal – Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung, Evaluation (Dr. Lobermeier u. PD Dr. Strobl) mit der Wirkungsevaluation beauftragt. Zwischen 2013 u. 2014 wurden elf Projekte mit unterschiedl. Zielgruppen, Zielen u. auch Maßnahmen analysiert, u.a. ein Patenprojekt mit Migrant/Innen in d. Kita, Demokratie-Geocaching o. Jugendbeteiligungsprojekte. Im Vortrag werden versch. Evaluationsansätze u. ausgewählte empir. Ergebnisse vorgestellt sowie darüber berichtet, wie diese zukünftig in d. Förderpraxis umgesetzt u. für d. Weiterentwicklung genutzt werden können.