Handlungsfeldübergreifende Prävention? Rechtsextreme und islamistische Deradikalisierung(sarbeit) im Vergleich

Michaela Glaser
Deutsches Jugendsinstitut, Aussenstelle Halle

Rechtsextremismus und Islamismus sind Phänomene mit je spezifischen ideologischen Inhalten und gesellschaftlichen Entstehungskontexten. Doch zeigen sich auch Parallelen in Prozessen der Radikalisierung wie der Deradikalisierung - und daraus resultierend auch gemeinsame Anforderungen an distanzierungsfördernde und –stabilisierende Interventionen. Angesichts dessen lohnt ein vergleichender Blick auf entsprechende Ansätze und damit gewonnene Erfahrungen in beiden Handlungsfeldern.
In dem Vortrag sollen zunächst – basierend auf vorliegenden nationalen und internationalen Forschungserkenntnissen - gemeinsame Elemente rechtsextremer und islamistischer (De)Radikalisierungsprozesse skizziert werden. Vor diesem Hintergrund werden sodann Ansätze und Erfahrungen aus der Ausstiegsarbeit (Rechtsextremismus) mit ersten Erfahrungen aus der Deradikalisierungsarbeit (Islamismus) vergleichend diskutiert. Es sollen Lern- und Anregungspotenziale, aber auch Grenzen der Übertragbarkeit ausgelotet werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3224

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Prävention Rechtsextremismus Islamismus Radikalisierung