Pennsylvania’s Juvenile Justice System Enhancement Strategy(JJSES): Achieving our Mission Through Evidence-Based Policy and Practice

James E. Anderson
Executive Director of the Pennsylvania Juvenile Court Judges’ Commission (JCJC) (ret.), Harrisburg,

English below

Das Jugendgerichtswesen des Landes Pennyslvania wird längst als bundesweites Modell betrachtet. Dieser Status wurde im Jahre 2004 weiter aufgewertet, als die MacArthur-Stiftung Pennsylvania als erstes Bundesland für die „Models for Change“-Jugendjustizreforminitiative auswählte. Dies wirkte sich sowohl örtlich als auch landesweit beschleunigend auf die Bemühungen Pennsylvanias aus und förderte evidenzbasierende Methoden, einschließlich der Einführung von Screening- und Assessment-Instrumenten.

Im Jahre 2010 wurde eine umfassende „Jugendjustizsystem-Verbesserungsstrategie (JJSES) verabschiedet. Darüber arbeiten die Spitzen des Jugendgerichtswesens nun daran, das Leitbild der ausgewogenen und restorativen Justiz durch genau angewendete evidenzbasierende Methoden, Ergebnisbemessung durch Datenerfassung und -Auswertung in jeder Etappe des Jugendgerichtsverfahrensablaufes sowie kontinuierliche Verbesserung von Entscheidungsqualität, Dienstleistungen und Programmen zu verwirklichen.

Signifikante JJSES-Leistungen beinhalten die Entwicklung landesweiter und bezirksspezifischer Basis-Rückfallraten; die landesweite Einführung des Servicelevel/ Fallmanagementinventar-Risikoassessments sowie die Anwendung des von Mark Lipsey (Vanderbild-University) entwickelten, standardisierten Programmevaluationsprotokolls (SPEP) zur Verbesserung von Jugenddelinquenz-Programmen und -Dienstleistungen.

---
Pennsylvania’s juvenile justice system has long been considered a model for the nation. This status was further enhanced in 2004, when the MacArthur Foundation selected Pennsylvania as the first state to participate in its Models for Change juvenile justice reform initiative. This accelerated the pace of Pennsylvania’s efforts at both the state and local levels, and supported evidence-based practices, including the introduction of screening and assessment instruments.

In 2010 a comprehensive “Juvenile Justice System Enhancement Strategy” (JJSES) was adopted. Through the JJSES, the leaders of Pennsylvania’s juvenile justice system are now working to achieve the system’s balanced and restorative justice mission by employing evidence-based practices, with fidelity, at every stage of the juvenile justice process; collecting and analyzing data to measure results; and to continuously improve the quality of decisions, services and programs.

Significant JJSES accomplishments include the development of statewide and county-specific baseline recidivism rates; the statewide implementation of the Youth Level of Service/Case Management Inventory (YLS/CMI) risk assessment instrument; and the use of the Standardized Program Evaluation Protocol (SPEP), developed by Dr. Mark Lipsey of Vanderbilt University to improve juvenile delinquency programs and services.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3165

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

International Jugendgericht US-Juvenile Justice