Sicherheitsbezogenes Erleben und Handeln im Alter – Perspektiven für die Prävention

Prof. Dr. Thomas Görgen
Deutsche Hochschule der Polizei
Barbara Nägele
Zoom - Gesellschaft für prospektive Entwicklungen e.V.

Ein Schwerpunkt der durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Studie „Sicherheitspotenziale im höheren Lebensalter“ liegt in der Analyse und Stärkung sicherheitsbezogenen Handelns im Alter. In vier nach Urbanität und sozialstrukturellen Gegebenheiten differenzierten Sozialräumen wurden mittels Interviews und Gruppendiskussionen subjektive Sicherheit, Kriminalitätserfahrungen und alltägliche Sicherheitsstrategien älterer Menschen untersucht. Der Beitrag berichtet Befunde aus dieser Studie und konzentriert sich auf Gefahrenwahrnehmungen und sicherheitsbezogene Besorgnisse, alltägliches sicherheitsrelevantes Handeln und den Umgang mit Gefahreneinschätzungen und Unsicherheiten sowie auf Faktoren, welche Sicherheitserleben und sicherheitsorientiertes Verhalten prägen. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse wurde ein modulares Trainingsprogramm entwickelt und in den vier Sozialräumen erprobt. Ausgehend von den Ergebnissen der Studie werden Implikationen für die zukünftige Ausrichtung und Gestaltung von auf ältere Menschen gerichteter Prävention diskutiert. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf Spannungsfelder und Ambivalenzen gerichtet, wie sie etwa zwischen Sicherheit und Lebensqualität, Sensibilisierung und Verunsicherung oder Schutz und Autonomie sichtbar werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3157

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.