Erfolgskriterien und -aussichten moralischer Bildung am Beispiel eines sozialen Trainingskurses

Sven Enger
Sächsische Jugendstiftung
Dr. Stephan Hein
Sächsische Jugendstiftung

Die beiden Referenten geben Einblick in die Ergebnisse einer Untersuchung unter jungen Heranwachsenden, die im Rahmen des Programms "Zwischen den Zeiten - Modul Arbeitsweg" der Sächsischen Jugendstiftung durchgeführt wurde. Der „Arbeitsweg“ ist ein mobiler sozialer Trainingskurs für junge Menschen, welche vor dem Hintergrund einer Jugendstraftat zur Ableistung von gemeinnützigen Arbeitsstunden verpflichtet wurden und/oder einen sozialen Trainingskurs absolvieren sollen. Das Ableisten der Arbeitsstunden wird durch das Zurücklegen eines „Pilgerweges“, durch ein auf Kooperation und Konfrontation basierendes Gruppengeschehen sowie durch begleitende Bildungseinheiten gerahmt. Der Fokus des Programms liegt dabei auf der Auseinandersetzung mit den unmittelbaren Lebenssituationen der Teilnehmer und in der gezielten Ermöglichung eines (Neu-)bewertungsprozesses des bisherigen Lebensweges. Ist dabei das Erleben der eigenen Entscheidungs- und Verantwortungsfähigkeit als Voraussetzung biographischer Re-Orientierung unstrittig, so stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, welche Bedeutung die an lebenspraktischen Problemen orientierten Bildungseinheiten haben. Um eine geeignete Vergleichsgrundlage für diese Fragestellung zu generieren, wurden die gleichen Bildungseinheiten und Befragungen mit jungen Heranwachsenden im Rahmen der Ableistung eines Freiwilligen Sozialen Jahres durchgeführt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3126

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugenddelinquenz Jugendgerichtshilfe Orientierung