Sicher Wohnen - warum benötigt es mehr als (gute) polizeiliche Ratschläge

Rita Salgmann
Landeskriminalamt Niedersachsen

Sicherheit in der eigenen Wohnung sowie im direkten Wohnumfeld ist ein menschliches Grundbedürfnis. Als konsequente Fortentwicklung der polizeilichen sicherungstechnischen Fachberatung zum Schutz vor Einbruch und Raub sieht die Polizei Niedersachsen die städtebauliche Prävention an.
In nahezu allen Feldern der Kriminalprävention ist bislang die gesamtgesellschaftliche Verantwortung anerkannt, nur der Einbruchschutz gilt noch als klassische Domäne der Polizei. Warum aber nicht nur der einzelne Bürger/die Bürgerin, die Polizei und vielleicht noch Sicherheitsunternehmen sondern auch Verantwortungsträger in den Kommunen und Verbände gefordert sind, wird anhand der Erfahrungen, die in nationalen und internationalen Projekten wie "Kriminalprävention im Städtebau" und dem EU-Projekt "Planning urban Security (Plus)" gewonnen werden konnten, dargestellt. Der Fokus wird auf die Umsetzung der gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse in die tägliche praktische Arbeit und deren Bedeutung für die Bewältigung der aktuellen Probleme (Stichwort: Anstieg des Wohnungseinbruchs) gelegt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2776

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Städtebau Sicher Wohnen Wohnungseinbruch