Bürgerengagement in der kommunalen Kriminalprävention – Beiträge aus der aktuellen Forschung (Teil 1) zu Konzeption und Wirklichkeit

Prof. Dr. Bernhard Frevel
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW
Wolfgang Kahl
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)
Marcus Kober
Europäisches Zentrum für Kriminalprävention e.V.
Dr. Verena Schreiber
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Henning van den Brink
Universität Duisburg-Essen

Europäisches Zentrum für Kriminalprävention e. V.

Im Konzept der Kommunalen Kriminalprävention stellt die Bürgerbeteiligung ein zentrales Strukturprinzip dar. In der Praxis erweist sich jedoch gerade diese Einbindung und Beteiligung der Bevölkerung als schwierig, wie Forschungsergebnisse der letzten Jahre unterstreichen. Mit der Konzeption und Umsetzung lokaler Ansätze der Sicherheitspolitik haben sich in letzten Jahren verschiedene Forschungsarbeiten auseinander gesetzt. Exemplarisch werden daher die Ergebnisse aus vier Untersuchungen vorgestellt und diskutiert.
Verena Schreiber hat quantitativ erschlossen, wie sich das breite Feld der (etwa 960) lokalen Präventionsgremien in Deutschland gegenwärtig darstellt.
Die Ergebnisse eines unter der Leitung von Bernhard Frevel durchgeführten Forschungsprojektes erhellen das empirische Lagebild zur kommunalen Kriminalprävention in Deutschland am Beispiel verschiedener Kommunen.
Henning van den Brink hat eine qualitative Studie über kommunale Präventionsgremien vorgelegt. Einen Schwerpunkt seiner Untersuchung stellt die Analyse interner Aushandlungsprozesse in Präventionsgremien dar.
Neue Erkenntnisse zur Frage des Bürgerengagements im Rahmen kooperativer örtlicher Präventionsarbeit in einer vergleichenden Perspektive liefert eine Studie von Jens Wurtzbacher.
Ziel dieses ersten Teils der Veranstaltung soll es sein, einen Überblick über vorhandene Ansätze der Bürgerbeteiligung zu vermitteln, typische Problemfelder und Kritikpunkte zu ermitteln und darauf basierend eine Bestandsaufnahme in zentralen Thesen zu formulieren.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/276

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Kommunen Kommune Bürger Sicherheit Konzept Ziel Lagebild Forschung Bürgerbeteiligung kommunale Präventionsgremien