"fit & mobil" - Neue Ansätze in der Verkehrs- und Mobilitätsprävention

Prof. Dr. Günter Dörr
Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH)
Aline Hollenbach
Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH)
Hans-Jürgen Maurer
Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH)

Sekundarstufe 1 - 2

Prof. Dr. Günter Dörr, Aline Hollenbach und Hans-Jürgen Maurer
Landesinstitut für Präventives Handeln, Saarbrücken

Moderne Ansätze in der Verkehrsprävention werden am Beispiel ver-schiedener Initiativen und Projekte dargestellt. Die Vortragenden verfügen über vielfältige mehrjährige Praxiserfahrungen im Saarland.

Für den Bereich Verkehrs- und Mobilitätserziehung werden am Landesinstitut für Präventives Handeln Programme entwickelt und fortentwickelt, die im Rahmen eines Stufenplanes i.S.v. Präventionsketten angeboten werden.

Ziel des Gesamtkonzeptes ist es, Schadensereignisse im Zusammenhang mit Mobilität zu verhindern. Dies wird durch die Vermittlung bestimmter Ein-stellungen und Verhaltensweisen erreicht, die zu mehr Verkehrs- und Mobili-tätssicherheit führen.

Die Inhalte der Präventionskette Verkehrs- und Mobilitätserziehung im Saar-land richten sich an Zielgruppen beginnend im Kindergartenalter bis zur Altersgruppe der „Jungen Fahrer“ (18-24 Jahre). Die Struktur der Prä-ventionsketten wird aktuell getragen von den Programmen:

„Wir fahren Bus – aber sicher!“
„Mit dem Bus zur Schule aber sicher“
„Hier macht der Bus Schule“
„Radfahrausbildung“
„RoadSense“
„SAARBOB“
„Verkehrssicherheit jetzt!“
Forschungsprojekt „Vigilanztest“

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2733

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.