Internet und Facebook in der kriminalpräventiven Arbeit

Frank Goldberg
Präventionsrat der Stadt Frankfurt a.M.

Umfangreiche Informationen, der Austausch in Netzwerken, das schnelle Erschließen einer Zielgruppe - die kommunale Kriminalprävention ist längst gefordert, sich neuen Kommunikationsmöglichkeiten zu öffnen. Neuigkeiten müssen schnell publiziert, neue Zielgruppen zeitnah erreicht und eine bürgernahe Kommunikation gewährleistet werden.
Dazu bedarf es innovativer Konzepte.

Anhand von praktischen Beispielen des Präventionsrates der Stadt Frankfurt wird erläutert, welcher Nutzen sich aus einer eigenen Homepage ergibt und wie Facebook dabei die Kommunikationsstrategien unterstützen kann.

In dem Projektspot wird aufgezeigt, wie wichtig es ist, sich grundlegende Strukturen für die eigene Homepage zu erarbeiten und die eigene Arbeit so zu reflektieren, damit die notwendigen und zukunftsweisenden Features in einem modernen und nutzerorientierten Internetauftritt enthalten sind.

Beispiele aus der Projektarbeit zeigen zudem auf, wie Facebook einerseits mit der Homepage wirkungsvoll verknüpft wird, aber auch im Rahmen eigenständiger Projektarbeit eine erfolgreiche Kommunikationsplattform bieten kann.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2702

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Internet Kommunikation Öffentlichkeitsarbeit soziale Medien