Die Kinder- und Jugendhilfe – zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz

Bernd Holthusen
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Dr. Sabrina Hoops
Deutsches Jugendinstitut e. V.

Die Kinder- und Jugendhilfe und ihre Rolle bei der Prävention von Delinquenz wird vielfach unterschätzt. Während es sowohl in der Öffentlichkeit wie auch in den Fachdiskursen zumeist klare Vorstellungen davon gibt, welche Aufgaben Polizei und Justiz haben und was sie leisten, ist dies bei der pädagogischen Arbeit der Kinder- und Jugendhilfe oft nicht der Fall. Dabei ist Prävention ein zentrales Prinzip der Kinder- und Jugendhilfe. Die Strukturen und die Angebote der kommunalen Kinder- und Jugendhilfe mit Jugendamt und freien Trägern sind komplex und auch ihre Adressaten weisen ein ganz unterschiedliches Spektrum an Problemlagen und Bedarfen auf. Von der frühen Prävention bis zum erfolgreichen Umgang mit Delinquenz stellen diese Aufgaben jedoch nur Teilaspekte in der anspruchsvollen Arbeit der Kinder- und Jugendhilfe dar. Neben den Regelangeboten wie z.B. der Jugendhilfe im Strafverfahren wurden in den letzten zwei Jahrzehnten zahlreiche kriminalpräventive Projekte und Programme ins Leben gerufen.
Was macht die Kinder- und Jugendhilfe aber als zentralen Akteur in der Prävention von Delinquenz aus? Wo sind ihre Zuständigkeiten? Wo ihre Grenzen? Was können Kooperationspartner erwarten, worauf müssen sie sich einstellen?
Im Vortrag werden vor dem Hintergrund langjähriger Feldbeobachtung und empirischer Befunde der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention am Deutschen Jugendinstitut Auftrag und Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe für die Prävention im Kindes- und Jugendalter thematisiert. Entwicklungen werden bilanziert und künftige Herausforderungen, z.B. im Blick auf neue Handlungsfelder oder im Bereich der gegenstandsangemessenen Evaluation zur Diskussion gestellt.

verwandte Schlüsselbegriffe

Delinquenz Kinder- und Jugendhilfe