"Lieber nicht...." Über Hilfebereitschaft bei Cyberbullying

Julia Marth
Universität Bielefeld
Dr. Peter Sitzer
Universität Bielefeld

Warum können Jugendliche über teils sehr lange Zeiträume Opfer (bzw. Täter) von Cyberbullying sein, ohne dass eine Intervention stattfindet? Zur Beantwortung der Frage werden die Ergebnisse einer Online-Studie zu den Bedingungen helfenden Verhaltens gegen Cyberbullying vorgestellt. Dabei wird auf eine Adaption des 5-Stufenmodells zum Hilfeverhalten nach Latané und Darley (1970) zurückgegriffen. Zugrunde liegt die Auffassung von Cyberbullying als öffentlicher Angelegenheit, die eine große Anzahl von Zeugen erreichen kann und bei Beobachtung couragiertes Eingreifen erfordert.
Es zeigt sich u.a., dass die Befragten Cyberbullying zwar als Problem erkennen und in der Mehrzahl angeben, selbst eingreifen zu wollen, wenn sie auf Cyberbullying aufmerksam werden. Gleichzeitig lässt sich eine gewisse Unsicherheit im Hinblick auf geeignete Strategien, wie dem Opfer geholfen werden kann, festhalten. Die Intensität von Cyberbullying liegt mglw. in dieser Unsicherheit begründet: In Fällen von Cyberbullying wird v.a. das Hinzuziehen von Autoritäten als Strategie benannt. Gleichzeitig muss angenommen werden, dass Jugendliche gerade diesen Weg eher ungern gehen, weil ein solches Verhalten als Anschwärzen interpretiert wird und damit auch eigene Opferwerdung nach sich ziehen kann. Programme gegen Cyberbullying sollten daher stärker alternative Wege der aktiven Hilfestellung aufzeigen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2365

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.